Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine

Die alljährlichen Festspiele finden in der Stiftsruine von Bad Hersfeld statt. Ein einmaliges Erlebnis, nicht nur für die Zuschauer
sondern auch für die Schauspieler

Sie gilt als eine der größten romanischen Basiliken nördlich der Alpen und ist heute die größte romanische Kirchenruine der Welt.

                  Kommen - Sehen - Stauen



Klicken Sie auf das o. g. Bild und es
erklingt die Festspielfanfare


DER CLUB DER TOTEN DICHTER, das Musical GOETHE! und MOMO!  70. Bad Hersfelder Festspiele feiern Jubiläum mit einer europäischen Erstaufführung, einer Uraufführung und einem wunderschönen Stück für die ganze Familie!
Die Bad Hersfelder Festspiele begehen nun endlich, nachdem dies im Sommer 2020 nicht möglich war, vom 25. Juni bis zum 08. August 2021 das große Jubiläum: Die 70. Spielzeit.


Für Intendant Joern Hinkel nach wie vor ein besonderer Auftrag, vor allem auch, weil derzeit niemand die weitere Entwicklung des Pandemie-Geschehens einschätzen kann: „Wir bringen weniger Stücke auf die Bühne, als sonst üblich. Die Zuschauertribüne wird angepasst, damit wir in der Lage sind, die gebotenen Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten. Die Gesundheit unseres Publikums, der Mitarbeiter und des gesamten Ensembles steht für uns an erster Stelle.“

Es werden eine europäische Erstaufführung, eine Uraufführung und ein wunderbares Angebot für die ganze Familie in der Stiftsruine Premiere feiern.
Joern Hinkel ist es gelungen, die Rechte für die europäische Erstaufführung von DER CLUB DER TOTEN DICHTER zu bekommen und darüber in direktem Austausch mit dem Autor Tom Schulman des Hollywood-Kino-Erfolges zu stehen, der 1990 für das Drehbuch mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.
Die Uraufführung ist das Musical GOETHE! von Gil Mehmert (Buch und Regie), Martin Lingnau (Musik) und Frank Ramond (Song-Texte). Es erzählt Goethes Liebe zu Charlotte Buff und den Beginn seiner Karriere.
Für kleine und große Festspielbesucher hat Intendant Joern Hinkel MOMO nach dem Roman von Michael Ende neu auf den Spielplan gesetzt.

Joern Hinkel zur Zusammenstellung des Programmes: „Das Leitmotiv für alle drei Stücke könnte „Ich habe einen Traum!“ lauten. Unsere drei Helden, John Keating, Johann Wolfgang von Goethe und Momo verbindet, dass sie sich nicht mit althergebrachten Strukturen abfinden, sondern sich nach einer anderen, in ihren Augen besseren Welt sehnen und dafür zu kämpfen bereit sind.“
John Keating fordert im CLUB DER TOTEN DICHTER seine Schüler auf, einen anderen Blickwinkel einzunehmen und Autoritäten Widerstand zu leisten. „Er setzt damit etwas in Gang, was er nicht mehr kontrollieren kann,“ so Joern Hinkel.  „GOETHE lehnt sich gegen das bürgerliche Selbstverständnis des Vaters auf und landet, weil er sich in die falsche Frau verliebt und deswegen in ein Duell verwickelt wird, im Gefängnis. MOMO riskiert, dass die Zeit aller Menschen für immer stehenbleibt, um sie aus den Fängen der Grauen Herren zu befreien.“ Ein Zitat aus DER CLUB DER TOTEN DICHTER fasst es gut zusammen, sagt der Intendant: ,,Ganz gleich, was man Ihnen erzählt; Wörter und Gedanken können die Welt verändern..!“

„Corona“: Umfangreiche und weitsichtige Planung

Die Planung der kommenden Spielzeit ist eine besondere Herausforderung, weil derzeit niemand sagen kann, welche Sicherheitsmaßnahmen im kommenden Sommer nötig sein werden.
Die Bad Hersfelder Festspiele können auf die guten Erfahrungen im letzten Sommer zurückgreifen. EIN ANDERER SOMMER bot ein umfangreiches Programm unter „Corona-Bedingungen“. Besucher und Künstler – so zahlreiche Rückmeldungen – fühlten sich auch an und in der Stiftsruine immer sicher. Bürgermeister Thomas Fehling dazu: „Was an „magischen Momenten“ in schwierigen Zeiten möglich ist, haben viele Kulturschaffende mit dem ANDEREN SOMMER bewiesen. Mit dem gleichen Elan und Engagement haben sich Intendant Joern Hinkel und sein Team in die Vorbereitung der 70. Bad Hersfelder Festspiele gestürzt – auch wenn heute niemand voraussagen kann, welche konkreten Möglichkeiten 2021 bieten wird. Aber wir sind vorbereitet: Die Festspielmannschaft hat aber einige clevere Ideen und Verfahren für den Stiftsbezirk entwickelt, um flexibel auf die Rahmenbedingungen im nächsten Sommer reagieren zu können.“

Die kaufmännische Leiterin der Bad Hersfelder Festspiele, Andrea Jung, erläutert: „Wir starten den Vorverkauf am 4. Dezember mit weniger als der Hälfte der sonst in einer Vorstellung in der Stiftsruine üblichen 1300 Plätze. Diese werden wie auf einem Schachbrett gruppiert. So können zum Schutz unserer Gäste die Sicherheitsabstände in alle Richtungen eingehalten werden. Natürlich hoffen wir, dass sich die Lage bis Ende Juni entspannt. In dem Fall könnten wir die Reihen auffüllen und mehr Plätze anbieten. Ein großer Vorteil ist natürlich, dass die Vorstellungen im Freien stattfinden.“

Und Bürgermeister Thomas Fehling ergänzt: „Wir setzen alles daran, in der kommenden Saison möglichst vielen Besucherinnen und Besucher aufregende und künstlerisch hochklassige, vor allem aber auch sichere Aufführungen zu präsentieren. Wir sind zuversichtlich - und freuen uns darauf, unsere Jubiläumsspielzeit auf die Bühne zu bringen: Wir machen wieder Festspiele – und blicken erwartungsfroh auf eine tolle Saison 2021!“

Das Programm 2021 im Detail:

Die Macht der Poesie: DER CLUB DER TOTEN DICHTER (Europäische Uraufführung: 25. JUNI 2021)

Zum ersten Mal wird auf einer europäischen Bühne DER CLUB DER TOTEN DICHTER nach dem Film von Regisseur Peter Weir und dem Drehbuch von Tom Schulman als Schauspiel gezeigt. Intendant Joern Hinkel inszeniert selbst und eröffnet mit dem Drama um den lustvollen Zugang zur Sprache und die Macht der Poesie die 70. Bad Hersfelder Festspiele.

Joern Hinkel ist es gelungen, die Rechte für die europäische Erstaufführung des Hollywood-Erfolges zu bekommen: „Das Theaterstück, das Tom Schulman selbst auf Grundlage seines Drehbuchs verfasste, wurde bisher ausschließlich in den Vereinigten Staaten gezeigt. Für die europäische Erstaufführung habe ich in Zusammenarbeit mit Tom Schulman eine eigene Fassung für die große Bühne der Bad Hersfelder Stiftsruine geschrieben.“

In DER CLUB DER TOTEN DICHTER animiert der neue Lehrer seine Schüler dazu, nicht vorgekautes Wissen unreflektiert zu wiederholen, sondern sich eigene Gedanken zu machen und diese zu formulieren. Indem sie schreiben, erfahren seine Schüler mehr über sich selbst und die Welt, als im stumpfen Auswendiglernen. Sie nähern sich, indem sie sich auf die Poesie und die ewigen Fragen einlassen: Wer bin ich? Was will ich? Soll ich so leben, wie es mir meine Eltern, meine Vorgesetzten vorschreiben, oder eigene Wege beschreiten?

Joern Hinkel: „Poesie, Schönheit, Romantik und Liebe sind die Freuden unseres Lebens´, sagt der unorthodoxe Lehrer Keating und lässt seine Schüler auf Schreibtische steigen, damit sie die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Er versucht, ihre individuellen Stärken zu fördern, sie zu eigenständig denkenden Persönlichkeiten zu erziehen. Die Schüler berufen den CLUB DER TOTEN DICHTER in einer Höhle ein, tragen sich gegenseitig selbst geschriebene Gedichte vor, und nicht nur ihr Blick auf die Welt, nein ihr ganzes Leben beginnt sich zu ändern. Der Film hatte vor dreißig Jahren eine ungeheure Wirkung auf die Menschen und beeinflusste Generationen von Lehrern und Schülern. Ich freue mich, wenn wir den CLUB DER TOTEN DICHTER in der Stiftsruine wieder einberufen und lebendig werden lassen.“
Zum Inhalt:
Der Ehrenkodex der Elite-Akademie Welton im konservativen Neuengland der 60er Jahre lautet: ‚Tradition! Ehre! Disziplin! Leistung!’ Eigenständiges Denken und Kritik sind nicht erwünscht, Verweigerung wird hart sanktioniert. John Keating, der neue Englischlehrer, der selbst einmal in Welton die Schulbank gedrückt hat, wirkt wie ein Exot in diesem engen Konzept: Mit unkonventionellen Methoden fordert er seine Schüler zu selbständigem Handeln und freiem Denken auf. Er inspiriert sie dazu, den CLUB DER TOTEN DICHTER zu gründen, sich in einer Höhle im Wald gegenseitig Gedichte vorzulesen. Und so beginnen sie, ihren bislang strikten Gehorsam in Frage zu stellen. Selbst, als der Konflikt mit der Schulleitung eskaliert und Neils Vater seinem Sohn die Teilnahme an einer Schultheater-Aufführung verbietet, selbst als alles zur schlimmst möglichen Katastrophe führt, lassen sich Keatings Schüler nicht davon abbringen, ihren eigenen Weg weiterzugehen.

Tom Schulman ließ seine eigenen Erlebnisse an der Montgomery Bell Academy in ein Drehbuch einfließen und setzte seinem Englischlehrer darin ein Denkmal. Für sein Buch gewann er 1990 zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den César und den Oscar.

Die Kraft der Liebe: GOETHE! (Uraufführung: 26.Juni 2021)

GOETHE! – das Musical von Gil Mehmert (Buch und Regie), Martin Lingnau (Musik), Frank Ramond (Song-Texte) erzählt Goethes Liebe zu Charlotte Buff und den Beginn seiner Karriere.

Intendant Joern Hinkel freut sich auch auf diese Uraufführung: „So haben wir den klassischen Dichterfürsten wohl noch nie gesehen: vom historischen Edelrost befreit, jung, gutaussehend, ein vor Phantasie und Kraft strotzender Rebell!“

Zum Inhalt:
Johann Wolfgang von Goethe möchte Dichter werden. Sein Vater hat allerdings nicht viel für die Träume des jungen Mannes übrig und wünscht, dass der Sohn „etwas Anständiges“ lernt. Aber Wolfgang fällt durch die Juraprüfung. Der strenge Vater schickt ihn nach Wetzlar ans Reichskammergericht. Weil seine Mitschriften von Zeugenaussagen zu poetisch sind, ordnet er dort bald nur noch Akten.

Auf einem Ball, den er mit seinem neu gewonnenen Freund Wilhelm Jerusalem zur Ablenkung von der ungeliebten Aktenarbeit besucht, verliebt sich Johann in Charlotte Buff, die sich als älteste von acht Kindern nach dem Tod der Mutter liebevoll um ihre Geschwister kümmert.

Als sein Vorgesetzter Kestner ihn bittet, ihm bei einem romantischen Heiratsantrag zu helfen, ahnt der junge Goethe nicht, dass dieser um Lottes Hand anhalten will.
Lotte muss den Antrag auf Wunsch ihres Vaters annehmen, die Ehe mit Kestner bedeutet für die Familie finanzielle Sicherheit.

Die Rivalen geraten aneinander, es kommt zu einem fingierten Duell und Kestner sorgt dafür, dass Goethe im Gefängnis landet.
Goethe schreibt in der Zelle eine Liebesgeschichte und schickt sie an Lotte.
Die Novelle wird veröffentlicht und DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER verkaufen sich sensationell. Goethes Karriere als Schriftsteller beginnt.

Star-Regisseur Gil Mehmert (zuletzt inszenierte er in Bad Hersfeld HAIR, davor 2011 SUNSET BOULEVARD und 2015 CABARET) hat sich des Stoffes auf Basis des Kinofilmes von Philipp Stölzl aus dem Jahre 2010 angenommen und wird das Musical auch auf die Bühne der Stiftsruine bringen. Er hat das Buch geschrieben, Martin Lingnau und Frank Ramond liefern Musik und Text dazu. Dieses sehr erfolgreiche Produktionsteam entwickelte zum Beispiel auch für Stage Entertainment das Musical DAS WUNDER VON BERN, das 2014  im Stage Theater an der Elbe in Hamburg seine Weltpremiere feierte und dort bis 2017 gespielt wurde.

Das Autorenteam hat sich bewusst für diese Lebensphase des großen Dichters Goethe entschieden: „Den Titelheld erleben wir in dieser Geschichte nicht als etablierten Klassiker, sondern als jungen Poeten in seiner Sturm-und-Drang-Phase, als einen Pop-Künstler, der um seinen Ausdruck ringt. Die Erzählweise orientiert sich an vergleichbaren halbfiktiven Künstler-Portraits wie SHAKESPEARE IN LOVE oder AMADEUS und konzentriert sich damit auf eine besonders spannende und dramatische Episode des Protagonisten, die seinen interessanten Charakter einerseits treffend einfängt, aber eben doch überraschende Seiten zeigt und Unbekanntes aufdeckt.“
In Kooperation mit der Stage Entertainment.

Die Kraft der Freundschaft: MOMO (Premiere: 2. Juli 2021)

Ein bezauberndes Theatererlebnis für die ganze Familie (ab 6 Jahre) nach Michael Endes zeitlosem Klassiker, voller Poesie und philosophischen Zwischentönen, mit viel Humor, Zauberei, Tanz und Musik von Wilfried Hiller in der Inszenierung von Georg Büttel.

Zum Inhalt:
Momo, das Mädchen mit den pechschwarzen Augen und pechschwarzen Füssen lebt in einem Amphitheater in der Nähe der Stadt und verbringt glückliche Tage mit ihren Freunden Beppo Straßenkehrer, Gigi Fremdenführer und den Kindern aus der Umgebung. Momo hat eine besondere Gabe: Sie kann gut zuhören und damit andere trösten.
Plötzlich tauchen Grauen Herren, die Agenten einer „Zeitsparkasse“ auf. Sie wollen, dass die Menschen Zeit sparen. Während diese es versuchen, vergessen sie, im Jetzt zu leben und das Schöne im Leben zu genießen. Momo spürt die Kälte, die durch das Zeitsparen aufkommt und will etwas dagegen tun ...
Kann Momo mithilfe der Schildkröte Kassiopeia den Weg zum geheimnisvollen Meister Hora, dem Hüter der Stundenblumen, finden und den Menschen ihre verlorene Zeit zurückbringen?

Michael Ende gab seinem Roman den Untertitel DIE SELTSAME GESCHICHTE VON DEN ZEIT-DIEBEN UND VON DEM KIND, DAS DEN MENSCHEN DIE GESTOHLENE ZEIT ZURÜCKBRACHTE. Das Buch ist mit weltweit über sieben Millionen verkauften Exemplaren nach der UNENDLICHEN GESCHICHTE das erfolgreichste Werk Endes und wurde 1974 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet.

Wilfried Hiller, der unter anderem bei Carl Orff und Günter Bialas Komposition studierte, verband eine jahrelange künstlerische Partnerschaft und enge Freundschaft mit Michael Ende. Gemeinsam schufen sie eine ganze Reihe erfolgreicher Bühnenwerke. Wilfried Hiller feiert in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag. Seine Bühnenmusik zu MOMO wurde 2013 beim Garmischer Kultursommer in der Inszenierung von Georg Büttel uraufgeführt.

Der Vorverkauf für die 70. Bad Hersfelder Festspiele 2021 beginnt am 4. Dezember 2020 im Ticket-Service am Markt in Bad Hersfeld, in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen und online.

Die Bad Hersfelder Festspiele empfehlen in der aktuellen Situation, Tickets per Telefon oder online zu bestellen. Zu aller Schutz sollten Warteschlangen vor dem Ticket-Service in Bad Hersfeld vermieden werden.

Bis zum 31. Dezember 2020 wird ein Frühbucherrabatt gewährt.


Tickets und Informationen:
Telefon +49 6621 640200
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de
www.bad-hersfelder-festspiele.de


Freuen wir uns Corona bedingt auf "EIN ANDERER SOMMER" anstatt der 70. Bad Hersfelder Festspiele 2020


GESCHICHTEN VOM ANFANG/ Eröffnung

Eröffnet wird EIN ANDERER SOMMER am Freitag (17. Juli/18.00 Uhr) in der Stiftsruine mit GESCHICHTEN VOM ANFANG. Joern Hinkel, Intendant der Bad Hersfelder Festspiele, begrüßt gleich zum Auftakt prominente Gäste in der Stiftsruine. Es wird eine Reise mit Musik zu den ältesten Texten der Menschheit über den Ursprung der Welt mit Cordula Trantow, Horst Janson, Nell Pietrzyk und Elias Krischke. (Diese Veranstaltung wird vom Autohaus Schade unterstützt.)

Codula Trantow c: Nikola Konstantin

Schon während der Schulzeit spielte Cordula Trantow an Theatern in Berlin, im Fernsehen (z.B. die Titelrolle in CLAUDIA) und in dem berühmten Antikriegsfilm DIE BRÜCKE von Bernhard Wicki.

Ihre Bühnenlaufbahn führte sie unter anderem an das Bayerische Staatsschauspiel, das Württembergische Staatstheater in Stuttgart und die Münchner Kammerspiele.

Im Fernsehen spielte sie Rollen wie Emily in UNSERE KLEINE STADT (Thornton Wilder), Klara in MARIA MAGDALENE (Hebbel), Elektra in den FLIEGEN (Sartre) Inken Peters in VOR SONNENUNTERGANG (Hauptmann), KÄTHE KOLLWITZ und MARLITT.

Bekannt wurde sie auch durch Serien wie UNSER WALTER oder BIS IN DIE SPITZEN und als Partnerin von Helmuth Lohner in dem Straßenfeger BABECK. Vielen Fernsehzuschauern ist sie auch durch ihre zahlreichen Auftritte in den Freitagabend-Serien DERRICK und DER ALTE ein Begriff.
In den legendären Inszenierungen ihres Ehemanns Rudolf Noelte spielte sie u.a. die Nora in EIN PUPPENHEIM und Henriette John in DIE RATTEN. In der weiblichen Hauptrolle war sie in Spielfilmen neben Maximilian Schell (DAS SCHLOSS), Charles Aznavour (PASSAGE DU RHIN), Hansjörg Felmy (AN HEILIGEN WASSERN) und Richard Basehart (HITLER) zu sehen.

Sie erhielt Auszeichnungen wie das Filmband in Gold (DIE BRÜCKE), Bambi und eine Golden Globe Nominierung für HITLER.

Cordula Trantow gründete 1988 den Weilheimer Theatersommer. Für dieses Theaterfestival, das der Stadt Weilheim überregionale Beachtung brachte, erhielt sie das Bundesverdienstkreuz.

Ihre aktuellen Soloprogramme sind EIN GESPRÄCH IM HAUSE STEIN ÜBER DEN ABWESENDEN HERRN VON GOETHE (Peter Hacks) und STARKE FRAUEN (Euripides, Sophokles, Sappho). Neben ihrem großem Engagement für das klassische Theater hat Cordula Trantow ein unverkennbares Faible für das Komische und übernahm in den letzten Jahren gern entsprechende Rollen (zum Beispiel in HUBERT & STALLER, BIS IN DIE SPITZEN, und in diversen SOKOs). Auch das von ihr geschriebene und inszenierte Fernsehspiel BESUCH mit Judy Winter (ZDF) ist ein Thriller mit viel Sinn für das Skurrile und Groteske.

Horst Janson, (c)Christof Arnold

ein Charakterkopf mit noch immer jugendlichem Charme, der bis heute, in über 150 internationalen und nationalen Spielfilmen und TV-Produktionen/Serien mitwirkte und an der Seite von Kollegen wie Peter O’Toole, Anthony Perkins, Richard Burton, Roger Moore, Charles Bronson, Tony Curtis, Franco Nero, Robert Wagner, Don Murray, George C. Scott, Terry Gar, Christine Kaufmann spielte, ist ein Vollblutschauspieler, der seine Schauspielkunst Ende der 1950er Jahre im renommierten UFA-Nachwuchsstudio in Berlin gemeinsam mit anderen Kollegen wie Götz George und Grit Böttcher erlernte – seine Lehrerin: Else Bongers, die auch Hildegard Knef, Karin Baal, René Kollo, Anita Kupsch u.a. unterrichtete.

Sein Aufstieg als Schauspieler begann 1959 mit DIE BUDDENBROOKS an der Seite von Liselotte Pulver und Gustav Knuth. 1960 folgte der Helmut Käutner Film DAS GLAS WASSER mit Gustav Gründgens, Hilde Krahl, Sabine Sinjen und wiederum Lieselotte Pulver. Es schlossen sich Produktionen wie DER RUF DER WILDGÄNSE, IMMENHOF,  die Internationale Produktion TUNNEL 28 (Regie: Robert Siodmak) an. Es kamen große englische und amerikanische Spielfilme: AM ENDE ALLER WEGE, TO CATCH A KING, MURPHY’S WAR, THE LAST DAY OF PATTON, AUSBRUCH DER 28 (Originaltitel: „THE MCKENZIE BREAK“) sowie die Hauptrolle in dem weltweit beachteten Kultfilm CAPTAIN KRONOS VAMPIRE HUNTER (Zitat: „Der Film gehört zu den originellsten und kultigsten Vampirflicks in der Geschichte der britischen Firma Hammer. Mit anderen Worten: eine P-E-R-L-E!“).

2010 spielte Horst Janson in dem preisgekrönten Film EINES TAGES… die Hauptrolle, eines an Demenz erkrankten Mannes, der von seiner Frau (Ann-Kathrin Bürger) liebevoll gepflegt wird. Ein weiterer preisgekrönter Kurzfilm DUNKELROT von 2008 beschäftigte sich mit dem gleichen Thema und wurde dafür mit dem Max Ophüls Preis ausgezeichnet.

Als BASTIAN in der gleichnamigen TV-Serie wurde Horst Janson zu einer TV-Ikone, die er bis heute geblieben ist. Es folgten unzählige TV-Rollen in deutschen und internationalen Produktionen wie HÄRTE 10, SALTO MORTALE, ZWEI HALBE SIND NOCH LANGE KEIN GANZES und vieles mehr. In der SESAMSTRASSE begeisterte er als Horst vier Jahre lang die Kleinen. Natürlich ist er auch als Kapitän in UNTER WEISSEN SEGELN unvergessen. Ebenfalls eine Rolle, wie für Janson gemacht: Denn seine große Leidenschaft ist das Segeln!

Janson ist Bambi-Preisträger, erhielt den Goldenen Otto und etliche weitere Auszeichnungen wie Best Actor für das britische Fernsehspiel THE BEST OF ENEMIES.



Theater ANU - SHEHERAZADE und YUNUS DER ERZÄHLER

Wer im Winter in der Weihnachtszeit die zauberhafte Lichterwelt des Theater ANU in der Stiftsruine erlebt hat und begeistert war, darf auf keinen Fall die STADT DER ERZÄHLER an diesem Wochenende verpassen.

Rund 100 Minuten lang werden Sie in die Welt der SHEHERAZADE des Theaters ANU im Stiftspark eintauchen.

Es entsteht eine Welt aus hunderten von Zelten, durch die Sie wandeln. Überall in dieser märchenhaften Zeltstadt treffen Sie auf geheimnisvolle Bewohner, die ihre Geschichten erzählen, spielen oder präsentieren. So berichtet zum Beispiel die Dienerin Amira von ihrer Meisterin SHEHERAZADE, der großen Geschichtenerzählerin aus TAUSENDUNDEINE NACHT, nach der diese phantastische Welt auch benannt ist. Schauspiel, Tanz, Erzählkunst, Illumination, Soundcollage – viele spannende Darbietungsformen und Geschichten gegen Krieg und Gewalt also am Freitag (17. Juii) ab 21:00 Uhr und am Samstag (18. Juli) ab 22:00 Uhr. Der Einlass findet im 20-Minuten Takt statt. Sie gehen in kleinen Gruppen von Station zu Station und erleben mehr als eineinhalb Stunden lang Theater in vielfältiger Form vom Feinsten.
Am Tag (Samstag und Sonntag, 18. und 19. Juli ab 10 Uhr) bietet diese Welt des Theater ANU im Stiftspark einen einzigartigen Parcours für die ganze Familie unter dem Titel YUNUS, DER ERZÄHLER. Dabei begleiten die kleinen und großen Besucher den Jungen Yunus, der auszieht, um ein großer Erzähler zu werden. Die abenteuerliche Geschichte wird zur „Hörreise“. Interaktive Spielaktionen, großflächig bemalte Leinwände und liebevoll gestaltete Installationen lassen sie im Labyrinth lebendig werden. Wer möchte, kann ein persönliches YUNUS-Buch auf dem Weg gestaltet, zum Beispiel mit Yunus-Bildern anreichern und als Erinnerung behalten. Sie können etwas eine Stunde lang in der Welt des Yunus verweilen und sehr viel erleben. Einlass ist alle 30 Minuten in kleinen Gruppen, um Staus zu vermeiden. Sinnvoll ist, sich frühzeitig Karten zu sichern. Das Familienticket für zwei Erwachsene und zwei Kinder kostet zum Beispiel 20 Euro.

Besetzung SHEHERAZADE

Alef, der eine Geschichtenapotheke bekam – Jacek Klinke
Aziz, der mit den Vögeln spricht – Markus Moiser
Theodora, die der Strafe mit dem Ausgleich begegnet – Bille Behr
Amira, die das Andenken an Sheherazade bewahrt – Bärbel Aschenberg
Siradshid, die um die Kraft der Dschinnen weiß – Johanna Malchow
Arachnin/ Avaa, die sich in die Träume der Herrscher erzählt – Kathleen Rappolt

Regie – Bille Behr
Texte – Farid du-Din Attar, Naceur Charles Aceval, Stefan Behr, Dschalaluddin Rumi, Tausendundeine Nacht übertragen von Claudia Ott
Labyrinthkonstruktion – Stefan Behr
Szenografie – Martin Thoms
Bühnenbild und Malerei – Nelli David (doubledouble), Karen Rémy, Hassan Taheri
Licht – Johannes Gärtner
Technische Leitung – Rebecca Dirler
Produktionsleitung – Stefan Behr
Idee und Konzeption – Theater ANU by Bille & Stefan Behr in Zusammenarbeit mit Martin Thoms

Besetzung YUNUS DER ERZÄHLER

Sprecher/Erzähler Yunus Buch – Rainer Wöss

Tonregie – Bille Behr
Text – Stefan Behr
Szenografie –Martin Thoms
Malerei – Stephanie Schulze
Gestaltung Yunus-Buch – Matthias Stephan
Grafik – Albert Völkl
Labyrinthkonstruktion – Stefan Behr
Technische Leitung – Rebecca Dirler
Idee und Konzeption – Theater ANU by Bille & Stefan Behr in Zusammenarbeit mit Martin Thoms


MARRAKESCH, MADRID oder DAS BÖSE HERZ – ein spannender Krimi in der Stiftsruine – Premiere am Samstag!

Mit Spannung erwartet wird die erste Premiere der Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine am Samstag (18. Juli/ weitere Termine: 19. und 26. Juli) um 20:30 Uhr. Die Dramaturgin der Festspiele, Bettina Wilts inszeniert MARRAKESCH, MADRID oder DAS BÖSE HERZ von Christoph Braendle mit den Schauspielern Carsten Hentrich und Dirk Hoener.  

Günther Meyer will eigentlich in Marrakesch ein Flugzeug nach Spanien besteigen und zur Beerdigung seiner Frau reisen, findet sich aber plötzlich in einem Verhörraum wieder. Ihm gegenüber sitzt Herr Marconi: „Inspektor Marconi, Mohammed Marconi übrigens, der Nachname täuscht eine Volkszugehörigkeit vor, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat, ich bin stolzer Bürger dieser Stadt, was nicht heißt, dass ich das Italienische...“.

Marconi wirkt extrem höflich, zwischenzeitlich sogar zuvorkommend, befragt Meyer aber auch zäh und enervierend, quält ihn mit scheinbaren Belanglosigkeiten, weicht aus, wenn Meyer fragt, ob er endlich abreisen kann: „ ... ich wollte nur anmerken, dass ich fast alles, was aus Italien kommt, schätze, die Schuhe, die Maßanzüge, die Automobile, das Essen, obwohl ich selber mit Italien, wie gesagt... oh, verzeihen Sie, haben Sie schon gespeist? Haben Sie vielleicht Hunger?“ Marconis Höflichkeit und Redebedarf ist wirklich enervierend und serviert wird viel, aber kein Essen.

Nach und nach wird deutlich, um was es eigentlich geht. Meyers Frau wurde ermordet, er beerbt sie und muss sich gegen Verdächtigungen wehren: „Falls Sie das auch vergessen haben sollten: ich war, während der Mord geschah, in Madrid, und dieses Madrid liegt, falls Ihnen auch das entgangen sein sollte, ungefähr 1500 Kilometer von Marrakesch entfernt in Spanien ...“

Marconi lässt ihn nicht gehen, macht unverdrossen weiter: „ ... In Deutschland sind Straf-verfahren gegen Sie anhängig? Um was geht es denn da? Um Finanzverfahren? Ich kenne mich in dieser Materie nicht gut aus, Steuerhinterziehung vielleicht? Oder gewerbsmäßiger Betrug? Das sei zwar alles nicht bewiesen, meint unsere Kontaktperson bei der deutschen Botschaft ...“ Man erfährt immer mehr über Meyer, seine wohlhabende Frau, die angeblich gute Ehe, die Geschäfte und Konflikte der beiden, potentielle Täter, den Tathergang, Indizien, und mögliche Motive wie Ehebruch, Eifersucht, Rache oder Geldgier ... Und die Frage bleibt im Raum: Hat Mayer etwas mit dem Tod seiner Frau zu tun?

Das Verhör zwischen einem Europäer und einem Marokkaner ist ein Wettstreit um die Wahrheit und ein aufregender Krimi. Zwei unterschiedliche Charaktere, zwei Kulturen, zwei Religionen und zwei Welten, die aufeinanderprallen und sich vor allem mit Arroganz, Klischees, Vorurteilen und Abneigung begegnen.

(Diese Veranstaltung wird von der Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine unterstützt).

Hinweise für die Besucher

Wir bitten unsere Gäste, die geltenden Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln zu beachten und einzuhalten. Dem Einlasspersonal ist zur eigenen Sicherheit Folge zu leisten. Über mögliche Vorstellungsänderungen informieren Sie sich bitte kurzfristig über unsere Homepage. Bitte bringen Sie Ihren Mundschutz mit. Sie helfen uns, wenn Sie den Kontaktzettel von unserer Homepage www.bad-hersfelder-festspiele.de herunterladen und ausgefüllt mitbringen.  

Nicht alle Aufführungsorte sind barrierefrei. Bitte erfragen Sie Details beim Ticket-Service.

TICKETS UND INFORMATIONEN: 

Ticket-Service am Markt in Bad Hersfeld

Telefon 06621 640200 
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 
www.bad-hersfelder-festspiele.de

 

Die Schauspieler:

CarstenHentrich (c)Klaus Fleige

ist in Hannover und Bad Hersfeld aufgewachsen und studierte bis 1992 Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim mit Schwerpunkt angewandte Theater- und Medienwissenschaften.

Von 1989 bis Sommer 2000 war er festes Mitglied des Kernensembles von Theater Mahagoni (Hildesheim).

Im Herbst 2000 gründet er in Hannover gemeinsam mit anderen Theaterschaffenden das Freie Theater fensterzurstadt, bei dem er bis heute in der künstlerischen Leitung arbeitet. Die Projekte und Produktionen, an denen er beteiligt gewesen ist, wurden unter anderem mit dem Preis des Festivals „Impulse“, dem Deutschen Literatur-Theater-Preis, dem Kultur- und Ideenpreis „pro visio“, mehrfach mit dem Förderpreis Freier Theater in Niedersachsen ausgezeichnet und in den letzten Jahren mehrmals für das „Best OFF“ Festival der Stiftung Niedersachsen nominiert.

Neben seiner Tätigkeit für Theater fensterzurstadt und Theater Mahagoni arbeitet er in Koproduktionen oder als Gast bei Theatern in Hannover, Göttingen, Hamburg, Jena, Leipzig, Berlin, Athen und Zürich sowie als Sprecher für Hörspielproduktionen, Ausstellungen und Museen. 

HoenerDirk (c)marcogrundtfotografie

wurde 1966 in Hamburg geboren. Dort wurde er von 1987 bis 1990 als Schauspieler ausgebildet und erhielt am Deutschen Schauspielhaus sein erstes Engagement. Weitere feste Engagements in Wuppertal, Essen und Pforzheim folgten. 

Seit 1999 ist Hoener als freier Schauspieler in Hamburg tätig, u. a . am Winterhuder Fährhaus sowie am Altonaer Theater. Des Weiteren erhielt er Gastverträge am Stadttheater Lübeck, an der Landesbühne Hannover und am Hebbel Theater Berlin sowie Engagements im Sommertheater bei den Burgfestspielen Dreieichenhein, den Festspielen Heppenheim sowie den Burgfestspielen Bad Vilbel.

Er arbeitet auch immer wieder fürs Fernsehen, z.B. stand er für die ZDF-Serie NOTRUF HAFENKANTE vor der Kamera.


Musicals-Stars übernehmen Hauptrollen in der Uraufführung von GOETHE! - Sabrina Weckerlin als „Lotte“ und Philipp Büttner als „Goethe“ in Bad Hersfeld

(PM) Den Bad Hersfelder Festspielen ist es gelungen, zwei der größten Stars der deutschsprachigen Musical-Szene für den kommenden Sommer zu verpflichten: Sabrina Weckerlin und Philipp Büttner übernehmen die Hauptrollen in der Uraufführung des Musicals GOETHE! (Premiere am 10. Juli 2020) in der Stiftsruine in Bad Hersfeld.

GOETHE! – das Musical von Gil Mehmert (Buch und Regie), Martin Lingnau (Musik), Frank Ramond (Song-Texte) erzählt die Liebe des Dichters zu Charlotte Buff und den Beginn seiner Karriere.

Für den Intendanten der Bad Hersfelder Festspiele, Joern Hinkel, sind die beiden Künstler die ideale Besetzung für die Rollen „Lotte“ und „Goethe“ in der Uraufführung des Musicals: „Beide Darsteller habe ich in den letzten Jahren in verschiedenen Aufführungen auf der Bühne gesehen - und beide sind ganz außergewöhnliche Musical-Darsteller.“

Auch Regisseur Gil Mehmert freut sich über die Zusage der beiden Künstler: „Schon in der Vorbereitung des Musicals haben wir immer wieder mit Sabrina Weckerlin und Philipp Büttner zusammen gearbeitet und ich freue mich unglaublich, dass wir mit diesen beiden herausragenden Protagonisten der deutschsprachigen Musical-Szene nun in Bad Hersfeld eine Top-Besetzung für die stimmlich extrem anspruchsvollen Partien aufbieten können.“

Und Intendant Joern Hinkel ergänzt: „Sabrina Weckerlin hat mich mit ihrer unverwechselbaren Stimme berührt, von den leisen, lyrischen, ja brüchigen Passagen bis hin zu den kraftvollen Gefühlsausbrüchen, Philipp Büttner reißt die Zuschauer mit einer ungeheuer charmanten Spielfreude und seiner warmherzigen, energiegeladenen Stimme mit.“

Sabrina Weckerlin kennt und liebt das Publikum für Rollen wie DIE PÄPSTIN, die Hauptrolle „Magrid Arnaud“ in MARIE ANTIONETTE und aus Musicals wie DIRTY DANCING, WICKED - DIE HEXEN VON OZ, NEXT TO NORMAL - um nur einige zu nennen. Für ihre Auftritte in MARIE ANTOINETTE und als DIE PÄPSTIN wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Sie spielt aber nicht nur mit großem Erfolg in sehr vielen Musicals, sondern macht sich auch mit Konzerten einen großen Namen. Ganz oben in den Charts war sie zum Beispiel mit Alexander Klaws mit dem Song ALL I EVER WANT/ALLES WAS ICH WILL vertreten.

In den letzten drei Jahren tourte sie als Solistin mit DISNEY IN CONCERT durch die größten Arenen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Im März 2020 wird sie erneut als Solistin dabei sein und unter anderem ihrem Lieblingscharakter „Elsa“ wieder Leben einhauchen.

Kinobesucher kennen ihre Stimme aus dem erfolgreichsten Animationsfilm aller Zeiten, DIE EISKÖNIGIN 2, hier singt sie die Rolle der „Königin Iduna“.

Im Juni 2019 brachte sie ihr erstes Pop-/Soul Album aus der Feder von Frank Wildhorn heraus.

Vom Musical-Publikum wurde sie vielfach in verschiedenen Medien und Kategorien ausgezeichnet - u.a. als "Schönste Musicalstimme" und "Beste Hauptdarstellerin“.

Philipp Büttner feiert seit Herbst 2016 in der Titelrolle in Disney’s ALADDIN riesige Erfolge – zunächst am Stage Theater Neue Flora in Hamburg und seit März 2019 am Apollo Theater in Stuttgart.

Zuvor erlebten Musicalfans ihn bereits unter anderem in BONNIE & CLYDE, als „Che“ in EVITA,  in ROMEO UND JULIA und in DAS WUNDER VON BERN.

Für seine Leistung wurde Philipp Büttner bereits mehrfach ausgezeichnet: 2013 konnte er sich das Stipendium des Deutschen Bühnenvereins sichern und belegte außerdem den 1. Platz beim Bundeswettbewerb Gesang in Berlin.

Nicht nur diese Rollen sind großartig besetzt, die Zuschauer können sich auf weitere spannende Künstler während der 70. Bad Hersfelder Festspiele freuen. In den nächsten Wochen werden weitere Namen bekannt gegeben – nicht nur für das Musical GOETHE!.

Im kommenden Sommer sehen sie außerdem in der Stiftsruine die europäische Uraufführung DER CLUB DER TOTEN DICHTER, das Schauspiel ITALIENISCHE NACHT, die Musicals MY FAIR LADY und EMIL UND DIE DETEKTIVE und im Schloss Eichhof EXTRAWURST. Die 70. Bad Hersfelder Festspiele finden vom 26. Juni - 23. August 2020 statt.

Tickets und Informationen: 

Telefon +49 6621 640200 

ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 

www.bad-hersfelder-festspiele.de


Bilder copyright: Stadt TV / Info Bad Hersfeld. Bild 1: v.li.n.re.: Reinhard Faulstich Vorstand der Spk. Bad Hersfeld-Rotenburg, Thomas Fehling, Bürgermeister der Stadt Bad Hersfeld, Bettina Wilts inszeniert "Extrawurst", Joern Hinkel, Intendant Fetsspiele Bad Hersfeld, Gil Mehmert Regie Musical Goethe

70 Jahre Bad Hersfelder Festspielzeit.
Großes Programm nicht nur in der Festspielruine im Jubiläumsjahr 2020.

Fast ein ganzes Menschenleben lang spielen namhafte Schauspieler in den altehrwürdigen Ruine der Stiftskirche der ehemaligen Abtei Hersfeld in Bad Hersfeld. Viele Intendanten waren schon in Bad Hersfeld und haben sicherlich ihr Bestes gegeben.

Im nächsten Jahr feiern die Bad Hersfelder ihre 70. Spielzeit mit dem Intendanten Joern Hinkel, der im nächsten Jahr viel den Besuchern bieten will.

Deshalb steht im Mittelpunkt aller Aufführungen die Kraft der Sprache. Sind wir doch einmal ehrlich zu uns selbst. In der heutigen Zeit ist einige Verblasst in der Kommunikation untereinander. Unsere Unterhaltung besteht aus Abkürzungen, immer neuen geflügelten Worten und Lautmalereien ohne Bedeutung.

„Worte sind keine Wegwerf-Ware, die man, einmal benutzt, entsorgen kann“, betonte Joern Hinkel anlässlich der Pressekonferenz zur Vorstellung des neuen Programms.

Wer denken kann, kann die Worte auch aussprechen. Gefühle zeigen muss man nicht per Smartphone-Knopfdruck oder gar im Internet durch Symbole ausdrücken, dazu gibt es auch Worte.

Aus diesem Grund steht im Mittelpunkt der Stücke die Kraft der Sprache.

„Es geht dabei um die Fähigkeit, Menschen zu beflügeln, sie über sich selbst hinauswachsen zu lassen, aber auch um die Macht Menschen zu verführen, zu manipulieren oder zu zerstören“, sagte Intendant Joern Hinkel.

Zwei große Uraufführungen davon die erste Europäische Uraufführung am 26. Juni 2020 ist der Club der toten Dichter nach dem Film von Regisseur Peter Weir.

Die zweite große Uraufführung am 27. Juni 2020 ist die Italienische Nacht, man könnte dazu auch sagen, „die Sprachlosigkeit der Demokraten“.
Das Stück behandelt ein gesellschaftlich relevantes Thema, das so aktuell wie nie ist. Ein Stück von Ödön von Horvárth. Auch in diesem Stück kommt ein Missbrauch der Worte vor.

Lieber Schweigen die Horvárts Figuren, bevor sie in Gefahr geraten, etwas zu sagen, was ihnen zum eigenen Nachteil ausgelegt werden könnte. So ist es auch immer noch im täglichen Leben, dabei spielt die Feigheit einer Gruppe oder eines einzelnen eine große Rolle.

Kann von einem Dichterfürsten ein Musical machen? Das werden die Festspielbesucher in der Uraufführung am 10. Juli 2020 erleben.
Goethe, die Kraft der Liebe. Buch und Regie von Gil Mehmert. Martin Lingnau macht die Musik und Frank Ramond die Song-Texte. Das Musical wird aufgeführt in Kooperation mit der Stage Entertainment, und ist ein MUSS für alle die gerne in Musical gehen.

Die Wiederholung von „My Fair Lady“ und „Emil und die Detektive“ steht in 2020 in der Stiftruine ebenfalls auf dem Programm. Eine „Extrawurst“ bekommt das Schloss Eichhof im wahrsten Sinne des Wortes. Dabei geht es um eine rasante, witzige, schräge und sehr aktuelle Komödie der Autoren Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob, bekannt unter anderem von „Wochenshow“, „Ladykracher“ u. s. w.

70 Jahre Festspiele in Bad Hersfeld, ein besonderes Jahr, ein Jahr für die Kraft der Sprache und ein weiteres Jahr mit dem Intendanten Joern Hinkel.

Lassen wir uns überraschen auf eine mitreißende Saison 2020.


             



 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos