BAD HERSFELD AKTUELL * kulturell * interessant * wissenswert*
Unsere Facebook-Seiten: 
  Bad Hersfeld aktuell, Stadt TV Bad Hersfeld, Hersfelder Stammtisch u. v. m.

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________


 


Das Wetter in Bad Hersfeld (unterstützt durch "Wetter-Online")






Anzeige - Klicken Sie auf die Bilder und Sie erfahren mehr ...

Das Sekretariat Stadtmarketing Bad Hersfeld
e. V.
ist  im Gebäude der Stadtbibliothek am Markt 1 in 36 251 Bad Hersfeld
zu erreichen. 




Residenz Ambiente
am Kurpark in Bad Hersfeld

Wir begrüßen Sie im Südwesten von Bad Hersfeld – direkt am idyllischen Kurpark der Jahreszeiten.




Bad Hersfeld neue Mitte
Mo - Fr 09:00 - 19:00 Uhr
Sa.       09:00 - 18:00 Uhr

Klausstrasse 24
36251 Bad Hersfeld
Tel: +49 (0) 6621 620 280
Fax: +49 (0) 6621 620 352


Hier könnte Ihre Werbung stehen


nach Ihren Vorstellungen schon ab 45,00 Euro im Monat incl. Verlinkung.


Veranstaltungen/Informationen aus Bad Hersfeld und Region Hersfeld-Rotenburg



Die Komödie EXTRAWURST feiert am 4. Juli 2021 Premiere und spielt auf dem Tennisplatz

Die Komödie EXTRAWURST feiert am 4. Juli 2021 Premiere und spielt auf dem Tennisplatz
Die Festspiele Bad Hersfeld 2021 sind immer für eine Überraschung zu haben.


Die rasante, witzige und schräge Komödie EXTRAWURST könnte nirgendwo besser hinpassen als auf einen Tennisplatz. Deswegen wird sie in den Bad Hersfelder Tennisanlagen Auf der Unteraue gezeigt. Erfreulicher Nebeneffekt: Die Corona-Abstandsregeln und alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen können eingehalten werden, und der Spielort bietet rund 200 Zuschauern sichere Plätze.

Für Intendant Joern Hinkel ist dies die beste Lösung, die in diesen Zeiten gefunden werden konnte: Das Schloss Eichhof ist ein wunderbarer Spielort und soll es in Zukunft auch wieder sein. Natürlich hätten wir auch EXTRAWURST gerne dort gezeigt. Aber der Innenhof ist zu klein, um einen Zuschauerraum mit ausreichendem Sicherheitsabstand zu bieten. Die Tennisanlagen passen bei dem Stück natürlich wie die Faust aufs Auge! Das Publikum wird eine irrwitzige Mitgliederversammlung, die vollkommen aus dem Ruder läuft und bei der am Ende jeder gegen jeden spielt, hautnah miterleben.

EXTRAWURST ist die sehr aktuelle Komödie der Comedy-Autoren Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob (u. a. DIE WOCHENSHOW, LADYKRACHER, DAS AMT, STROMBERG).

Das Publikum ist Teil einer Mitgliederversammlung des Tennisclubs. Zunächst verläuft sie harmonisch.

Unter Sonstiges taucht dann aber auf der Tagesordnung ein Thema auf, dessen Brisanz sich bald zeigt: Ein neuer Grill soll angeschafft werden. Eigentlich harmlos, bis ein Vorstandsmitglied den Vorschlag macht, einen zweiten, eigenen Grill für das einzige türkische Mitglied des Clubs zu finanzieren. Denn gläubige Muslime dürfen ihre Grillwürste ja bekanntlich nicht auf einen Rost mit Schweinefleisch legen, so das Argument.

Die gut gemeinte Idee löst eine Diskussion unter den fünf Vorstandsmitgliedern aus, die den eigentlich friedlichen Verein an seine Grenzen bringt. Plötzlich stehen ganz andere Fragen auf der Tagesordnung: Wie viel Rücksicht muss eine Mehrheit gegenüber einer Minderheit nehmen? Kann und soll die Mehrheit bestimmen, ob nur die Mehrheits-Bratwurst auf den Grill kommt? Wie politisch korrekt, tolerant oder respektvoll sind wir und unsere Sprache wirklich? Gibt es auch am Grill eine deutsche Leitkultur? Und sind auch Vegetarier eine Glaubensgemeinschaft, die einen eigenen Grill braucht? Und was ist eigentlich mit den Veganern ...?

Ebenso respektlos wie komisch stoßen Atheisten und Gläubige, Deutsche und Türken, Gutmenschen und Hardliner frontal aufeinander. Und allen wird klar: Es geht um mehr als den Grill. Es geht darum, wie wir zusammenleben. Zumal die Grenzen zwischen rechts und links, tolerant und intolerant, religiös und ungläubig fließender sind,  als man denkt.

Bettina Wilts wird die Komödie nun in den Bad Hersfelder Tennisanlagen Auf der Unteraue statt im Schloss Eichhof inszenieren. Im Sommer 2019 wurde ihre Fassung von LONG WAY DOWN im Schloss Eichhof gezeigt, und sie inszenierte NIPPLEJESUS im Museum im Stift. Im letzten Sommer brachte sie im Rahmen von EIN ANDERER SOMMER u.a. MARRAKESCH - MADRID auf die Bühne der Stiftsruine. (pm)

Der Kartenverkauf beginnt am Montag, den 17. Mai 2021.

Tickets und Informationen:
Telefon +49 6621 640200
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de
www.bad-hersfelder-festspiele.de

Bad Hersfelder Festspiele
1. Juli bis 08. August 2021
Intendant: Joern Hinkel




BSO Technikerschule und die neuen Projekte 2021

Schulprojekte von und für die BSO
Studierende der Technikerschule präsentieren ihre Projekte


Technisch versiert ging es wieder zu an der Beruflichen Schulen Obersberg (BSO). Grund dafür: Die Studierenden des Abschlusssemesters der Technikerschule Bad Hersfeld stellten ihre Projektarbeiten vor.
Nutznießer der erarbeiteten Lösungen aus der Automatisierungstechnik war in diesem Jahr die Schule selbst. Während in den letzten Jahren überwiegend Außenprojekte in Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Betrieben der Region im Fokus standen, waren es in diesem Jahr Corona bedingt reine Schulprojekte.
Michael Weiser, Abteilungsleiter an den BSO, ist sich sicher: „Die Pandemie hat auch manchmal positive Auswirkungen, denn durch die Beschränkungen der Kontakte mit den Betrieben, mussten die Aufgabenstellungen für die Projekte schulintern gefunden werden, sodass sich die Chance ergab, Themen zu bearbeiten, die schon länger angedacht waren und nun umgesetzt werden konnten.“
Die Inhalte waren breit gefächert und gaben den Studierenden die Möglichkeit, ihre in den vier Jahren ihres Studiums erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten im Team praxisgerecht anzuwenden. Die dabei entwickelten Schulungsboards geben der Schule die Möglichkeit, den Unterricht in der Fachschule aber auch in der dualen Berufsausbildung zukünftig aufzuwerten und den Praxisbezug zu verbessern. Die Projektgruppen um die Betreuer Heiko Fey, Jürgen Bock und Udo Rehbein beschäftigten sich mit Sicherheitsaspekten der Steuerungs- und Maschinentechnik sowie der Frequenzumrichtung zur Ansteuerung von Motoren. Details zu den Projekten finden sich unter https://www.bso-hef.de/projekte.html.

Den Studierenden gelang es durch ihre versierten Vorträge, ihre Zuhörerschaft in den Bann zu ziehen und ihr Interesse für die technischen Details der Projekte zu wecken. Im Anschluss an die Vorträge bestand die Möglichkeit, Fragen zu stellen und in Einzelgespräche einzusteigen. Die Anwesenden machten davon intensiv Gebrauch.
Im August 2021 starten die neuen Semester in den Schwerpunkten „Automatisierungs- und Prozessleittechnik“ und „Fertigungsautomatisierung und Robotik“. Derzeit sind noch Plätze frei. Anmeldungen nimmt Herr Weiser entgegen. Zu erreichen unter m.weiser@bso-hef.de oder telefonisch unter 06621/40093316. (pm)


Stiftsruine (Bad Hersfelder Festspiele) im Corona-Jahr

Die Eröffnung der 70. Bad Hersfelder Festspiele findet am 1.  Juli statt

Carpe diem ist ein Schlüsselzitat aus dem ,CLUB DER TOTEN DICHTER, es bedeutet so viel wie: Nutze den Tag. Keating erklärt seinen Schülern: Alles hat seine Zeit. Es gibt eine Zeit für Wagemut und es gibt eine Zeit für Vorsicht.
Damit Sie die Bad Hersfelder Festspiele auch in Pandemie-Zeiten genießen können, wird die Eröffnung mit der Europäischen Erstaufführung DER CLUB DER TOTEN DICHTER auf den 1. Juli verschoben. Ursprünglich war die Premiere für den 25. Juni geplant. Die Uraufführung des Musicals GOETHE! wird am 3. Juli und die Premiere des Stückes MOMO am 2. Juli stattfinden.
Intendant Joern Hinkel und die kaufmännische Leiterin Andrea Jung gehen fest davon aus, dass sich die Lage durch Impfen, Testangebote und den achtsamen Umgang miteinander in den nächsten Wochen entspannt und im Juli die Rückkehr zu Theater, vor allem auch zu Theater unter freiem Himmel in der herrlichen Bad Hersfelder Stiftsruine, wieder möglich sein wird. ,,Wir freuen uns auf den Festspiel-Sommer und sind zuversichtlich, dass die Aufführungen unter Einhaltung der Hygienevorschriften wie geplant stattfinden können, betont Joern Hinkel. Durch die Verschiebung gewinnen die Festspiele wertvolle Zeit, denn man erhofft sich, dass bis Ende Juni viel mehr Menschen geimpft sind und ab Juli mit Impfausweis und aktuellem Negativtest der Eintritt zu Veranstaltungen wieder erlaubt wird.
Bürgermeister Thomas Fehling begrüßt den Vorschlag der Festspielleitung für einen Beginn nach der Corona-Notbremse. Auch die Verdichtung des Programms, also die Verschiebung auf bislang freie Spielabende, ist organisatorisch besser zu lösen als eine Verlängerung der gesamten Saison um eine Woche. Mein Dank gilt den Stadtpolitiker*innen, die diese Entscheidung mitgetragen haben.
Die Festspielleitung bittet um Verständnis dafür, dass zurzeit noch nicht alle organisatorischen Fragen, die mit der Verschiebung verbunden sind, geklärt werden können. Wir arbeiten mit Hochdruck daran und werden schon in einigen Tagen alle Informationen veröffentlichen können. Wir möchten jeden betroffenen Kunden anschreiben und werden für gute individuelle Lösungen sorgen. Aber schon jetzt ist klar, dass die Tickets ihre Gültigkeit behalten und für einen neuen Termin getauscht werden können, sagt Andrea Jung.
Der Intendant und die kaufmännische Leiterin bitten noch um etwas Geduld, detaillierte Informationen zum weiteren Spielplan und Ticketfragen werden zeitnah bekanntgegeben.

70. Bad Hersfelder Festspiele
Anfang Juli bis 08. August 2021
Intendant: Joern Hinkel

DER CLUB DER TOTEN DICHTER
Inszenierung: Joern Hinkel
Stiftsruine 

GOETHE!
Inszenierung: Gil Mehmert
Stiftsruine

MOMO
Inszenierung: Georg Büttel
Stiftsruine

Tickets und Informationen:
Telefon +49 6621 640200
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de
www.bad-hersfelder-festspiele.de


Bild: v. li n. re.: Dr. Pia Schlumberger, Dr. Carmen Knöppel und Martin Michel.

650€ für die "Diabeteskinder"
Betriebsrat der Firma Georg Börner spendet an die Kinderklinik Bad Hersfeld.


Mit einem herzlichen Dankeschön haben am vergangenen Mittwoch Dr. Carmen Knöppel, Chefärztin in der Kinderklinik am Klinikum Bad Hersfeld, und Oberärztin Dr. Pia Schlumberger eine Spende des Betriebsrates der Firma Georg Börner aus Bad Hersfeld entgegengenommen. Überreicht wurde diese stellvertretend durch Martin Michel: "In den vergangenen Jahren haben wir die Spende für einen gemeinsamen Sommerausflug der Diabeteskinder verwendet, der in diesem Jahr bedingt durch Corona nicht realisiert werden konnte. Daher haben wir uns dazu entschieden, die Spende in Höhe von 650€ direkt an die Diabeteskinder der Kinderklinik zu übergeben."

Seit Jahren zählen Kinderkliniken deutschlandweit im Klinikbetrieb zu den Bereichen, die nur schwierig refinanziert werden können. Umso erfreulicher ist es, dass gerade im Corona-Krisenjahr einige Firmen sich dazu entschieden haben, Geld aus geplanten Veranstaltungen oder Mitarbeiterfesten in eben diese Bereiche zu spenden. "Mit den Mitteln können wir zusätzliche Angebote schaffen, die Kindern den Krankenhausaufenthalt spielerisch einfacher gestalten und pädagogisch wertvoll sind", so Knöppel. (pm)








Bildunterschrift: Festes Shampoo erstellt während der Aktion „Plastikfrei“

JuZe4Future  - Nachhaltigkeitsprojekt im Jugendhaus

Bad Hersfeld. Corona stellt uns tagtäglich vor neue Herausforderungen, ist momentan Gesprächsthema Nummer eins in unserer Gesellschaft und überschattet so das Thema Klimawandel. Der Planet kann etwas aufatmen, es gibt allerdings immer noch eine ganze Menge zu tun.

Das Kinder– und Jugendhaus Bad Hersfeld möchte hier in Kooperation mit Jessica Hotzel, Schulsozialarbeiterin der Gesamtschule Geistal, in Richtung Zukunft denken und anhand verschiedenster „DIY – Aktionen“ Kindern und Jugendlichen das Thema Umwelt näherbringen.

Ursprünglich gab es hier zu die Aktion „Plastikfrei“, welche im Kinder-und Jugendhaus stattfand. Auf Wunsch der Jugendlichen und deren Interesse an „Upcycling“ soll das Konzept erweitert werden. Das neue Programm startet unter dem Namen „JuZe4Future“ ab dem 3. März.

Hierzu wird es mittwochs in einem zweiwöchigen Rhythmus im Zeitraum von 15.00 – 17.00 Uhr Videos zum Nachmachen auf der Instagramseite des Kinder- und Jugendhauses Bad Hersfeld (Juze_badhersfeld)zu sehen geben. Die Videos können ganz einfach zu Hause nachgemacht werden. Umwelt schützen und Nachhaltigkeit fördern steht im Fokus der Videos.

So gibt es neben nützlichen Rezeptideen z.B. für das momentan angesagte feste Shampoo auch Tutorials, wie man sein altes T-Shirt aufwerten kann. Sobald die Corona Bedingungen es zulassen, soll „Juze4Future“ dann wieder „in Persona“ stattfinden.

Alle weiteren Infos und Updates zu dem Programm findet ihr entweder auf der Homepage der Stadtjugendpflege unter Angebote des Jugendhauses https://sjp.bad-hersfeld.de/, oder auf der Instagram Seite des Kinder- und Jugendhauses Bad Hersfeld Juze_badhersfeld. Bei Fragen sind die Mitarbeiter*innen des Jugendhauses telefonisch unter der 06621 73100 zu erreichen. (pm




Bild: In der Gebäudereinigung arbeiten viele Frauen mit 450-Euro-Verträgen. In der Krise sind sie kaum geschützt, kritisiert die IG BAU.

Kreis Hersfeld-Rotenburg: Frauen von
Folgen der Pandemie besonders stark betroffen
Frauentag am Montag, 8. März 2021

Sie kümmern sich stärker um Haushalt und Kinder, haben niedrigere Einkommen und müssen häufiger um ihren Job fürchten: Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hat die Gewerkschaft IG BAU vor einem Rückschritt bei der Gleichberechtigung in Folge der Corona-Pandemie im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gewarnt. „Insbesondere Minijobs werden in der Krise zunehmend zur Karrierefalle“, kritisiert Bezirksvorsitzender Klaus Michalak. Nach Angaben der Arbeitsagentur sind aktuell 61 Prozent der insgesamt rund 9.600 geringfügig entlohnten Arbeitsverhältnisse im Kreis Hersfeld-Rotenburg in Frauenhand. In der Gebäudereinigung liegt der Frauenanteil bei den 450-Euro-Stellen sogar bei 81 Prozent.

„Geringfügig Beschäftigte gehen nicht nur beim Kurzarbeitergeld leer aus. Sie sind auch häufiger von Entlassungen betroffen“, so Michalak. Die IG BAU plädiert dafür, die Minijobs in der jetzigen Form abzuschaffen und sozialversicherungspflichtig zu machen. Eine Anhebung der Verdienstgrenze auf 600 Euro, wie sie einige Arbeitgeberverbände fordern, liefe hingegen auf einen Ausbau prekärer Arbeitsverhältnisse hinaus.

Zudem stehe das Ehegatten-Splitting einer echten Gleichberechtigung am Arbeitsmarkt im Weg. „Durch hohe Abzüge in der Steuerklasse 5 bleibt vielen Frauen nur wenig vom Bruttoverdienst. Das führt auch zu geringen Arbeitslosenansprüchen und Einbußen beim Elterngeld“, kritisiert Michalak. Die Politik müsse das Thema in diesem Wahljahr anpacken und eine Reform der Einkommenssteuer voranbringen.
Die IG BAU Nordhessen verweist zugleich auf die gestiegene Belastung von Frauen in der Pandemie. „In Zeiten geschlossener Kitas und Schulen bleibt die Kinderbetreuung nach wie vor meist an den Frauen hängen. Hinzu kommen die Arbeit im Haushalt und die Pflege von Angehörigen“, unterstreicht Michalak. Neben besseren politischen Rahmenbedingungen sei hier auch ein gesellschaftliches Umdenken nötig. „Männer, die beruflich etwas zurücktreten, können der Partnerin helfen, den nächsten Karriereschritt zu gehen und Lasten in der Familie fairer zu verteilen.“




Foto: Planausschnitt Antoniengasse

Bauarbeiten für die städtische Quartiersentwicklung in der Antoniengasse haben begonnen

Bad Hersfeld. Seit 2016 setzt sich die Stadt Bad Hersfeld im Rahmen des Städtebauförderprogramms Wachstum und nachhaltige Erneuerung für die Weiterentwicklung der Östlichen Kernstadt ein, um diese als attraktiven Wohn-, Arbeits- und Versorgungsort zu sichern und weiter zu qualifizieren.
Ein wichtiger Bestandteil dieser Bemühungen ist das Quartier Antoniengasse, in dem Leerstände sowie Defizite im Bau- und Freiflächenbestand eine Neuordnung erfordern. Hierzu haben in den letzten Tagen die ersten städtischen Bauarbeiten begonnen.
Durch den Neubau des Stadt- und Kreisarchivs und eines neuen Stadtplatzes zwischen dem Archiv und dem VR-Parkhaus soll das Quartier ein neues Gesicht bekommen. Die Maßnahmen sollen dazu beitragen, dass ein neuer, identitätsstiftender Ort in der Altstadt geschaffen wird.
So entstehen nicht nur angemessene Räumlichkeiten für die historisch wertvollen Archivbestände, es werden auch neue Impulse im Quartier gesetzt.

Wie laufen die Baumaßnahmen ab?

Die Planungen für den Blockinnenbereich sind nach der Auslobung eines architektonischen Wettbewerbs im Jahr 2019 inzwischen weiter fortgeschritten und werden Ende 2021 abgeschlossen.
Erste vorbereitende Baumaßnahmen haben jetzt in den letzten Tagen begonnen. Sie umfassen den Rückbau der Bestandsbebauung mit dem Hauptgebäude (Wohn- und Geschäftshaus Antoniengasse 2, ehemals Quelle-Shop) und dem Nebengebäude (Lagergebäude). Zunächst aber wird jeweils das Gebäude-Innere leergeräumt.
Ab 2022 schließt sich der Bau des neuen Archivgebäudes an. Die Erneuerung der Gassen und die Gestaltung und Begrünung des Quartiersplatzes  werden zum Ende der Maßnahme durchgeführt. Die Baustelleneinrichtung (Container, Lager, Kran) erfolgt auf dem heutigen Parkplatz.
Im Oktober 2024 sind schließlich die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme und die Eröffnung des neuen Stadt- und Kreisarchivs geplant.

Was bedeutet das für Anwohner, Nutzer und Mieter?

Archiv Entwurf Bildunterschrift: Der Siegerentwurf zum neuen Stadt- und Kreisarchiv aus dem Wettbewerb 2019

Leider bleibt es nicht aus, dass bei solch umfassenden und komplexen Baumaßnahmen Einschränkungen und Lärmbelastungen für die Nutzer des Quartiers entstehen. Während der Bauphase werden in diesem Zusammenhang Baufahrzeuge im Quartier verkehren müssen. Die Einfahrt zur Baustelle findet über die Breitenstraße in die Antoniengasse statt, die Ausfahrt erfolgt über das Eisfeld in die Dudenstraße.
Wir möchten uns bereits im Vorfeld für mögliche Belastungen entschuldigen und Sie um Verständnis und Geduld bitten.
Freuen Sie sich bereits jetzt auf das Archivgebäude und den neuen Quartiersplatz (pm)




Jan Luley sieht seine Zunft im Stich gelassen

Kultur und Konzerte in der Corona-Pandemie - Pianist Jan Luley sieht seine Zunft im Stich gelassen 

Seit 38 Jahren ist Jan Luley als Pianist im Profilager unterwegs - gerechnet ab seinem ersten bezahlten Auftritt für 20 Deutsche Mark im Jahre 1983. Über 2000 Konzerte in 20 Ländern Europas, Afrikas und den USA liegen hinter ihm. Wegen Corona streamt der hessische Musiker, der viele Jahre enge Verbindungen nach New Orleans pflegt, seine Konzerte seit April 2020 im Internet auf der Plattform Twitch.tv. „So bescheiden die gegenwärtige Situation auch ist, ich hätte dieses neue Medium mit seinen Möglichkeiten ohne Corona nicht kennengelernt“, resümiert Luley. „ Es ist ein neuer Weg ein Publikum zu erreichen, überregional und auch diejenigen, die vielleicht zu einem „normalen“ Konzert gar nicht kommen könnten, beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen oder weil sie nicht mobil sind, um irgendwo hin zu fahren.“ Er versucht das Beste aus der Situation zu machen. Dennoch ist Luley sehr unzufrieden mit der Art, wie die Regierung mit der Pandemie umgeht, wie die Kultur- und Konzertszene im Stich gelassen wird und die Hilfsgelder oft nicht da ankommen, wo sie gebraucht werden. „Hier wird eine halbherzige Pandemiebekämpfung auf dem Rücken weniger ausgetragen - der Kulturszene, dem Einzelhandel, der Gastro- und Hotelleriebranche. Und anderswo wird beinahe normal weitergearbeitet - in Großbetrieben, der Industrie, Amazon. Das ist weder fair, noch solidarisch, noch ausreichend im Sinne einer nachhaltigen Kontrolle der Infektionszahlen.“

Auch empfindet es Luley als unverständlich, dass viele Maßnahmen lediglich als Empfehlungen ausgesprochen werden: „Was nicht definitiv und unter Strafe verboten ist, halten vielen Menschen für erlaubt. Mit der Konsequenz, dass die Infektionszahlen nicht in dem Maße sinken, wie es nötig wäre, damit alle diejenigen, die jetzt unter dem Lockdown zu leiden haben, endlich wieder ihrem Job nachgehen und Geld verdienen dürfen.“

 

Jan Luley stellt sich darauf ein, noch eine Weile auf einen regelmäßigen Konzertbetrieb verzichten zu müssen. Sein Streamingstudio, aus dem der studierte Jazzpianist jeden Donnerstag und Sonntagabend live sendet, ist mit vier Kameras und professioneller Sound- und Lichttechnik für eine hochwertige Bild- und Tonproduktion ausgestattet. Der größte Teil des nötigen Equipments hatte der auch als Fotograf tätige Musiker ohnehin im Haus. In letzten Monaten hat Luley schon verschiedene andere Musiker beraten und ihnen bei ihrem eigenen Einstieg ins Streaming geholfen. „Unsere Szene sollte noch mehr zusammenhalten, wo immer es geht und sich gegenseitig unterstützen, das habe ich schon vor Corona oft vermisst. Dazu fehlt mir der Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen, vor allem der musikalische.“ Deshalb lädt sich Jan Luley regelmäßig einen Gast in seinen Stream ein: Am kommenden Donnerstag (25.02.) ist es der Dresdener Jazztrompeter Christian Rien, am 07.03. der langjährige Bassist des Paul Kuhn Trios, Paul G. Ulrich und am 18.03. die junge Hamburger Sängerin Cleo. Alle Termine und Infos zu den Konzerten sind auf Luleys Webseite www.janluley.de zu finden. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, der Kauf eines virtuellen Konzerttickets freiwillig.

 


VR-Parkhaus wird ein modernes Multifunktionsgebäude.
Ehemaliges Herkulescenter wird komplett umgebaut.


Bad Hersfeld, 12.02.2021. Nun wird es konkret: Das VR-Parkhaus im ehemaligen Herkules-Center in der Bad Hersfelder Antoniengasse wird zu einem der modernsten Multifunktionsgebäude in der Region mit integrierten Büro-, Einzelhandels-, Gastronomie- und Parkflächen umgebaut. Es wird ein innovatives Gebäude entstehen, das nicht nur auf dem neuesten Stand der technischen Möglichkeiten im Bereich des modernen Parkens ist, sondern auch eine Vielzahl von Dienstleistungen für Anwohner und Besucher der Stadt Bad Hersfeld bietet und rund um die Uhr sieben Tage die Woche geöffnet sein wird. Der Beginn der umfangreichen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen durch die VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg eG ist ab März 2021 geplant. Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich im vierten Quartal 2022 beendet sein und dem Quartier sowohl optisch als auch funktionell ein ganz neues Gesicht geben.

„Die Sanierung durch uns verstehen wir als eine Art Initialzündung für die nachhaltige Wiederbelebung des gesamten Quartiers und letztlich, wenn es gut gelingt, auch des Eisfelds und der Badestube“, ist Thomas Balk, Vorstandsmitglied der VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg eG, überzeugt. Als zentraler Anker in der Innenstadt wird das neue VR-Bankverein Quartier Bad Hersfeld dank seiner Passage, die städtebaulich eine ideale Verbindung von Innenstadt und Bahnhof eröffnet, für eine hohe Frequenz sorgen. Um den Standort im Herzen der Stadt, in dessen unmittelbarer Nähe sich auch Teile der Stadtverwaltung befinden, wiederzubeleben und zu öffnen, ermöglicht die großzügige Passage im Erdgeschoss für Fußgänger den Durchgang und die Verbindung vom Bahnhof zur Innenstadt. Durch die optimierte Wegeführung wird es für Hersfelder und Tagespassanten attraktiver und gleichzeitig bequemer werden, das neu entstehende Quartier am Eingangstor der Stadt zu besuchen und es trägt dabei zur Aufwertung des Standortes bei. „Zusammen mit dem von der Stadt Bad Hersfeld geplanten Neubau des Kreis- und Stadtarchivs mit begrüntem Quartiersplatz tragen wir gemeinsam zur Quartiersentwicklung bei und sorgen für eine Belebung der Innenstadt“, sagt Hartmut Apel, Vorstandsmitglied der VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg eG. Optisch unterstreicht dies zusätzlich die moderne, hinterleuchtete Fassade mit bepflanzten Elementen des neuen VR-Bankvereins Quartier.

Im Rahmen der Neugestaltung entstehen im Erdgeschoss mehrere ansprechende Gewerbeeinheiten mit einer Gesamtfläche von über 1.400 Quadratmetern, die sich für unterschiedlichste Nutzungen eignen. Vorstellbar sind derzeit Einzelhandels-, Büro-, und Gastronomieflächen, die eine breite Nutzung garantieren. Ihre Lage erweist sich aufgrund von ausreichend Stellflächen sowie der Nähe zu Bahnhof und Busbahnhof als ideal.
Auch für zeitgemäßes Parken wird das Gebäude neue Maßstäbe setzen: Im Untergeschoss und Erdgeschoss des ehemaligen Herkules Einkaufszentrums entstehen künftig deutlich mehr Parkflächen als bisher. Mit überaus geräumigen Breiten von bis zu drei Metern bieten die Parkplätze zudem viel Komfort. Das Parkraummanagement wird innovativ sein, so sind ticketlose Ein- und Ausfahrt, Anzeigen für freie und belegte Parkflächen und neueste Bezahl- und Abrechnungssysteme geplant. Eigens ausgewiesene Behinderten-, Frauen- und Eltern-Kind-Parkplätze sowie ein intelligentes Beleuchtungskonzept im Innenbereich ergänzen das Angebot. Für die Nutzung von Elektrofahrzeugen und Elektrofahrrädern wird es spezielle Ladestationen geben.

Während der Bauphase ist eine Nutzung des bisherigen VR-Parkhauses nicht möglich. Als Alternative bietet die VR-Bankverein Bad Hersfeld Rotenburg eG jedoch Nutzern die Möglichkeit, einen Dauerstellplatz in der Max-Becker-Straße 1 (Rechberggelände) in einem ausgewiesenen Parkraum anzumieten. Anfragen für die Stellplätze in der Max-Becker-Straße 1 können unter der Telefonnummer 06621 93130-65 gestellt werden. Für Interessenten der Gewerbeflächen im Erdgeschoss steht die Immobilienabteilung der VR-Immobilien & Service GmbH unter der Telefonnummer 06621 93130-30 für Fragen zur Verfügung. (pm)



Profilneurose von Kommunalpolitikern? Wird das Klinikum Bad Hersfeld als Spielball im Wahlkampf missbraucht? Von Geschäftsberichten, Intransparenz und falschen Informationen.

Profilneurose von Kommunalpolitikern?
Wird das Klinikum Bad Hersfeld als Spielball im Wahlkampf missbraucht?
Von Geschäftsberichten, Intransparenz und falschen Informationen.


Mitten in einer noch nie dagewesenen Pandemie, mitten in einer finanziellen Krise und mitten im Wahlkampf – so könnte man die aktuelle Situation des Klinikums Hersfeld-Rotenburg wohl beschreiben. Wo aber hört das eine Thema auf und wo beginnt ein anderes? Die Geschäftsführung sieht die Lage kritisch und den Konzern als „Spielball Kommunalwahlkampf“.

„Dass der finanziell angeschlagene Klinikkonzern trotz eines Sanierungskonzeptes, mit dessen konkreter Umsetzung sich derzeit Geschäftsführung und Betriebsrat befassen, nahezu täglich und zum Teil sehr unsachlich in den Kommunalwahlkampf hineingezogen wird, sehen wir mit großer Sorge und es verunsichert die Mitarbeiterschaft mehr als dass es hilft“, erklärt die Geschäftsführung in einem Statement. „Wir sind hier bemüht, die Gemüter zu beruhigen und liefern schnellstmöglich und offen die entsprechenden Antworten. Traurig ist jedoch die Tatsache, dass das Klinikum selbst nicht als ebenbürtig in diesem Prozess betrachtet wird“, so Rolf Weigel, Geschäftsführer. Das sehe man vor allem an der Tatsache, dass Informationen nicht direkt beim Klinikkonzern selbst angefragt, sondern ohne Überprüfung als Behauptungen über die Presse veröffentlicht werden: „Ob das den Wahlkämpfenden nutzt, können wir nicht abschätzen, dem Klinikum schadet es in jedem Falle.“ Zuletzt seien Angaben aus dem Geschäftsbericht der Orthopädie aus 2019 so dargestellt worden, als habe das Unternehmen im entsprechenden Jahr einen besonderen Gewinn gemacht. „Ein kurzer Anruf oder auch nur ein Nachrechnen hätten die Peinlichkeit der falschen Pressemitteilung verhindert“, ergänzt Weigel. Dies lässt natürlich vermuten, dass hier weniger der konstruktive Austausch als vielmehr Meinungsmache gesucht wird.

Dass das jedoch über die Köpfe von rund 3.000 Mitarbeitern des Konzerns geschehen soll, sehen vor allem langjährige Mitarbeiter als mehr als kritisch. So ein Kollege, der seit über 30 Jahren im Unternehmen beschäftigt ist: „Die Vorgehensweise, regelmäßig falsche Informationen und steile Thesen in der Presse zu platzieren, sorgt für Verunsicherung und schlichtweg Angst bei den Mitarbeitern. Bei aller Notwendigkeit kritischer Diskussionen auch vor Kommunalwahlen ist es seiner Meinung nach ein falsches Zeichen, rund 3.000 Arbeitsplätze als Instrument in einem Wahlkampf zu benutzen.“ Er betont, dass die aktuelle Situation im Landkreis sicherlich auch weitere Themen biete, als die Arbeitsplätze seiner Kolleg*innen. Schließlich seien diese selbst bedingt durch die Versorgung von Corona-Patienten in einer Ausnahmesituation. Er hoffe nach wie vor auf einen Schulterschluss der Region „für unser Klinikum“, so wie es ihn auch im Aufsichtsrat gebe.

Dr. Tobias Hermann, Geschäftsführer, ist verärgert über die aktuelle Vorgehensweise der Interessengruppen: „Wir befinden uns in einer noch nie dagewesenen Pandemie, in der unser Klinikum gemeinsam mit dem Kreiskrankenhaus Rotenburg die zentralen Anlaufstellen hier im Landkreis bietet. Unsere Mitarbeiter leisten aktuell schier Unmögliches – sie machen Überstunden und versorgen ihre Patienten mit einem hohen Engagement, aber auch persönlichem Risiko. Wenn sie dann in der Zeitung wieder lesen, was das Klinikum falsch machen würde, dann ist das mehr als demoralisierend.“ Ebenso betont Hermann, dass die geplanten strukturellen Änderungen des Konzerns für niemanden eine leichte Entscheidung gewesen seien. Sie seien jedoch in einem langfristigen und umfassenden Prozess gemeinsam mit den Entscheidungsträgern des Landes gefallen. „Ich bin der Überzeugung, dass wir positiv in die Zukunft blicken und gemeinsam unser Klinikum auf die anstehenden Aufgaben und neuen Strukturen vorbereiten sollten. Genau das erhoffe ich mir auch von unseren Kritikern: einen konstruktiven Austausch, der ebenbürtig alle Beteiligten umfasst, anstelle einer Panikmache über die Köpfe unserer Mitarbeiter*innen hinweg“, fasst Hermann zusammen (pm).



Medizinische Masken in den städtischen Gebäuden und Einrichtungen verpflichtend

Medizinische Masken in den städtischen Gebäuden und Einrichtungen verpflichtend

Bad Hersfeld. In den neuen hessischen Corona-Regeln, die ab Samstag, den 23. Januar 2021 in Kraft treten und (vorerst) bis zum 14. Februar gelten, wird unter anderem die Benutzung von medizinischen Masken OP-Masken oder FFP2-Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften vorgeschrieben.

Schon ab sofort werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den städtischen Gebäuden und Einrichtungen ausschließlich diese medizinischen Masken tragen. Eine entsprechende Anweisung hat Bürgermeister Thomas Fehling am Mittwoch herausgegeben.

Derzeit sind die Gebäude der Kreisstadt zwar für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen. Nach vorheriger Terminvereinbarung ist jedoch die persönliche Präsenz von Bürgerinnen und Bürgern in dringenden Einzelfällen geregelt. Besucherinnen und Besucher der städtischen Gebäude werden gebeten, ab sofort dabei ebenfalls medizinische Masken zu tragen.

Gleiches gilt für Besucher von öffentlichen Sitzungen der politischen Gremien in Bad Hersfeld, soweit sie als Präsenzsitzungen stattfinden. Auch hier sind ab sofort und bis auf weiteres medizinische Masken Pflicht (pm).


Bildunterschrift: Online-Pilates mit Carina Schäfer in der Dippelmühle Bad Hersfeld

Sechsmal Pilates: Online-Angebote der Dippelmühle ab 27. Januar
 
Das Mehrgenerationenhaus (MGH) Dippelmühle lädt an sechs Terminen zu Online-Veranstaltungen ein: Jeweils mittwochs am 27.01., 03.02., 10.02., 24.02., 03.03. und am 10.03.2021 und jeweils von 17:45-18:15 Uhr.   
Carina Schäfer wird dann fachkundig und motivierend durch 30 Minuten Pilates anleiten. Pilates ist ein Ganzkörpertraining zur Kräftigung der Muskulatur von Bauch,- Beckenboden- und Rückenmuskulatur. Unterstützt werden die Übungen durch bewusstes Atmen.   
Die Onlineveranstaltungen sind kostenfrei. Anmelden können Sie sich per E-Mail unter mgh@bad-hersfeld.de. Sie erhalten anschließend einen Zugangslink für die sechs Veranstaltungen und alle weiteren Informationen zur Teilnahme.  
  
   


Bildunterschrift: Zusammenhalt in Zeiten der Corona-Pandemie: Vertreter der heimischen Tourismusbranche und Vermarktung in Form von Nancy Konradt (erste von rechts), Holger Reichenauer (zweiter von rechts) und Frank Naumann (Mitte) haben sich jetzt beim Gesundheitsamt des Landkreises für die dort geleistete Arbeit bedankt. Leiterin Adelheid Merle nahm gemeinsam mit Gesundheitsaufseherin Nina Ruppel (erste von links) und Merles Stellvertreter Peter Artelt einen Präsentkorb und lobende Worte entgegen.

„Ahle Wurscht als Zeichen der Solidarität“
Heimische Tourismusbranche und Vermarkter bedanken sich beim Gesundheitsamt


20. Januar 2021 – Beinahe ein ganzes Jahr lang hält das Coronavirus den Landkreis Hersfeld-Rotenburg schon in Atem. Seit Beginn der Pandemie ist in vielen Bereichen der Kreisverwaltung ein deutlich erhöhtes Arbeitsaufkommen spürbar - vor allem im Gesundheitsamt. Neben Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen bestimmt das Virus auch hier die tägliche Arbeit.

Bekanntermaßen setzt das Virus vielen Branchen stark zu - beispielsweise dem Tourismus- und Gastronomiegewerbe. „Die Lage für Hoteliers und Restaurantbesitzerinnen und –besitzer ist derzeit sehr schwierig. Um ein Branchensterben zu verhindern, müssen die zugesagten finanziellen Hilfen von Bund und Land schnellstmöglich ausgezahlt werden. Es zählt jeder Tag. Wir Bürgerinnen und Bürger können unsere heimischen Betriebe ebenfalls unterstützen und lokale Angebote in Anspruch nehmen“, sagt Landrat Dr. Michael Koch.

Hoffen auf das Licht am Ende des Tunnels

Trotz zunehmender Not und derzeit kaum vorhandener Planungssicherheit haben Vertreterinnen und Vertreter der Tourismusbranche und heimischen Vermarktung im Landkreis Verständnis und Wertschätzung gegenüber dem Gesundheitsamt des Landkreises geäußert. Die Geschäftsführerin des Tourismus-Service Erlebnisregion Mittleres Fuldatal, Nancy Konradt sagt: „Je zügiger das Gesundheitsamt die Lage in den Griff bekommt, desto eher können unsere Gastronomen, Gastgeber, Veranstalter und Einzelhändler wieder voll durchstarten. Dafür müssen die Mitarbeitenden im Gesundheitsamt aber in Ruhe arbeiten können.“ Gemeinsam mit Frank Naumann, Geschäftsführer von „Gutes aus Waldhessen“ und Holger Reichenauer, Vorsitzender des Hotel- und Gastronomiekreisverbandes Waldhessen (DEHOGA) hat Nancy Konradt dem Gesundheitsamt in der vergangenen Woche einen Präsentkorb als Zeichen der Wetzschätzung überreicht.

Naumann sagt: „Natürlich kann eine kleine Aufmerksamkeit nicht den Stress, den das Gesundheitsamt in den vergangenen Monaten hatte, wettmachen. Aber Ahle Wurscht macht gute Laune und soll hier als Zeichen unseres Danks stehen – stellvertretend für die ganze Bevölkerung“, sagt Frank Naumann. Auch Reichenauer gibt sich positiv: „Wir hoffen, dass bald wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist. Dann kann unsere Region, die für Gastlichkeit und Tourismus steht, wieder mit Leben gefüllt werden.“

Die Leiterin des Gesundheitsamts Adelheid Merle, ihr Stellvertreter Peter Artelt und Gesundheitsaufseherin Nina Ruppel freuten sich über die Aufmerksamkeit. „Es ist ein tolles Zeichen der Solidarität vonseiten der hart gebeutelten Tourismusbranche. Wir freuen uns sehr über diese Aufmerksamkeit und werden im Sinne der Bevölkerung durch unsere Arbeit dazu beitragen, diese Pandemie weiter einzudämmen.“ (pm)



Konrad-Duden-Stadtbibliothek bietet Abholservice an

Die Konrad-Duden-Stadtbibliothek am Markt 1 ist derzeit corona-bedingt geschlossen. Um dennoch die Versorgung der Nutzerinnen und Nutzer mit Medien zu ermöglichen, wird ab Montag, dem 18. Januar 2021, ein Abholservice eingerichtet
Es können bis zu 5 Titel pro Nutzer gleichzeitig bestellt werden. Ein gültiger Bibliotheksausweis ist für diesen Service Voraussetzung.

Welche Medien können ausgeliehen werden?

Bitte gehen Sie dazu auf die städtische Webseite http://www.bad-hersfeld.de/.../konrad-duden... und klicken Sie dort „Mobiler WebOpac“ an (Direktlink https://webopac.bad-hersfeld.de/webopac/mobile/index.aspx). Nun können Sie schauen, welche Medien zur Verfügung stehen.

Welche Angaben werden für eine Bestellung benötigt?

Benutzerdaten: Vor- und Nachname sowie die Nummer des Leseausweises (unter dem Strichcode auf der Rückseite des Leseausweises). Wenn dieser Service genutzt wird, erklärt sich der Nutzer damit einverstanden, dass die bestellten Medien vorab auf das Leserkonto gebucht werden.
Angaben für die Medienbestellung: Titel, Autor und Mediennummer (steht unter Exemplare im WebOpac). Bitte beachten Sie: Es können nur Medien entliehen werden, die auf „verfügbar“ stehen. Wegen Bestellüberschneidungen ist die Verfügbarkeit der Medien nicht immer gewährleistet.
Bestellungen übermitteln: Bitte vorrangig per E-Mail an bibliothek@bad-hersfeld.de oder in Ausnahmefällen telefonisch unter 06621 201-739 von Montag bis Freitag in der Zeit von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr. Es wird darum gebeten, die Medien einen Tag vor der gewünschten Abholung zu bestellen.

Was wird bei der Abholung der Ausleihexemplare benötigt?

Die Medien werden unter Einhaltung der Hygienevorschriften an der Eingangstür der Stadtbibliothek (Am Markt 1) übergeben. Hierbei muss natürlich die Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Nur mit Vorlage des Leseausweises können die bestellten Medien am Haupteingang der Bibliothek abgeholt werden.

Die Abholung der Medien ist zu folgenden Zeiten möglich:
Dienstag, Mittwoch und Freitag von 11:00 Uhr – 13:00 Uhr;Donnerstag von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr.


Die Medien stehen zwei Werktage zur Abholung bereit.
Eine Rückgabe von Medien ist zurzeit über diesen Weg nicht möglich; wie bisher kann die Rückgabe über den Briefkasten rechts neben dem Eingang der Bibliothek erfolgen.


Online-Spieleabend der Dippelmühle Bad Hersfeld
am 20. Januar 2021


Das Mehrgenerationenhaus Dippelmühle lädt auch in diesem Jahr wieder regelmäßig jeden 3. Mittwoch im Monat zu einem Online-Spieleabend ein.
Beginn in diesem Jahr ist am Mittwoch, der 20.01.2021 um 18:00. In gemütlicher Wohnzimmeratmosphäre werden wir mit JustOne beginnen.

Wer Interesse hat online teilzunehmen oder Anregungen für geeignete Spiele einbringen möchte kann sich unter: mgh@bad-hersfeld.de oder telefonisch unter 06621-4096615 anmelden bzw. austauschen.

Wir danken der Kinder,- Jugend- und Familienförderung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg für die Spiele-Spende die unsere monatlichen Spieleabende in der Dippelmühle bereichern.



Tolle Aktion der SG Rotensee-Wippershain-Schenklengsfeld 2.800€ für die Hersfelder Kinderklinik gesammelt Mit diesem Ergebnis haben sie sprichwörtlich den Vogel abgeschossen. „Wir veranstalten im Sportverein sonst zu Weihnachten immer eine Feier mit Tombola“, sagt Tobias Reinhardt, Spieler der Fußballspielgemeinschaft rund um den Landecker. „Da in diesem Jahr sowohl der Spielbetrieb als auch unsere sonstigen Aktivitäten brach lagen, haben wir uns gemeinsam auf die Suche nach einer Aktion zum Jahreswechsel gemacht und sind auf die Idee mit der Spendensammlung zugunsten der Kinderklinik gekommen.“ Das Ergebnis war überwältigend: Gut einhundert Spender zahlten nach nur einem Aufruf in der WhatsApp Gruppe die stolze Summe von 2.800€ auf das PayPal Konto ein. Eine Summe, die auch die beiden Verantwortlichen der Kinderklinik glücklich macht. „Aktuell verzeichnen wir besonders bei der Säuglings- und Kinderbekleidung, die wir immer vorhalten, einen immens hohen Verschleiß, der den besonderen Hygienevorgaben des Waschvorgangs unter den Bedingungen der Pandemie geschuldet ist“, sagt Stationsleitung Claudia Walter und Chefärztin Dr. Carmen Knöppel ergänzt mit einem Lächeln: „Sie können sich sicher vorstellen, was mehrmalige Wäsche bei 95°C und eine Heißmangel an Reißverschlüssen und Druckknöpfen anrichten. Hier können wir das Geld sinnvoll einsetzen, um einen Ersatz zu beschaffen.“ (pm) Bildunterschrift: Einen herzlichen Dank den Spendern der SG Rotensee-Wippershain-Schenklengsfeld li.n.re. Claudia Walter (Stationsleitung Kinderstation), Dr. Carmen Knöppel (Chefärztin Kinderklinik), Sebastian Schließmann, Mirco Fassbender, Tobias Reinhardt (SG Rotensee-Wippershain-Schenklengsfeld)

Tolle Aktion der SG Rotensee-Wippershain-Schenklengsfeld
2.800€ für die Hersfelder Kinderklinik gesammelt


Mit diesem Ergebnis haben sie sprichwörtlich den Vogel abgeschossen. „Wir veranstalten im Sportverein sonst zu Weihnachten immer eine Feier mit Tombola“, sagt Tobias Reinhardt, Spieler der Fußballspielgemeinschaft rund um den Landecker.

„Da in diesem Jahr sowohl der Spielbetrieb als auch unsere sonstigen Aktivitäten brach lagen, haben wir uns gemeinsam auf die Suche nach einer Aktion zum Jahreswechsel gemacht und sind auf die Idee mit der Spendensammlung zugunsten der Kinderklinik gekommen.“ Das Ergebnis war überwältigend: Gut einhundert Spender zahlten nach nur einem Aufruf in der WhatsApp Gruppe die stolze Summe von 2.800€ auf das PayPal Konto ein. Eine Summe, die auch die beiden Verantwortlichen der Kinderklinik glücklich macht. „Aktuell verzeichnen wir besonders bei der Säuglings- und Kinderbekleidung, die wir immer vorhalten, einen immens hohen Verschleiß, der den besonderen Hygienevorgaben des Waschvorgangs unter den Bedingungen der Pandemie geschuldet ist“, sagt Stationsleitung Claudia Walter und Chefärztin Dr. Carmen Knöppel ergänzt mit einem Lächeln: „Sie können sich sicher vorstellen, was mehrmalige Wäsche bei 95°C und eine Heißmangel an Reißverschlüssen und Druckknöpfen anrichten. Hier können wir das Geld sinnvoll einsetzen, um einen Ersatz zu beschaffen.“ (pm)



Bild copyright: Philipp Ißbrücker Bild: Aus einer ersten Idee entwickelt sich ein traditionelles Haus der Trinkur tem-porär zu einem neuen Austellungsort der Stadt Bad Hersfeld. (links: Steffen Sennewald, rechts: Lisa Hendrich)

Ein Quell der Inspiration
Der Quellpavillon entpuppt sich als neuer prädestinierter Ausstellungsort


Seit dem 21. Dezember 2020 zeigt der Fotograf Steffen Sennenwald seine facettenreichen und inspirierenden Fotografien unserer Stadt im Quelpavillon im Kurpark aus. In diesem Zuge erweist sich der Quellpavillon als prädestinierter Austellungsort. Hier besteht die Möglichkeit die Bilder coronakonform von außen zu betrachten, wodurch auch der nötige Abstand gewahrt werden kann.
Die neu entstandene Idee vom Fachbereich Stadtmarketing und Steffen Sennewald ist bei den Bürgerinnen und Bürgern sehr gut angekommen. „Es gilt jetzt diesen Ort als Ausstel-lungsfläche für regionale Küntslerinnen und Künstler aufrechtzuerhalten und damit die bereits vorhandene Orte wie Galerie im Stift, Kapitelsaal und Wandelhalle um diesen zu erweitern.“ erläutert die neue Mitarbeiterin für den Bereich Museen und Ausstellungen Lisa Hendrich.

Angestrebt ist es, die Bilder von Steffen Sennewald in einem Monatsturnus zu wechseln. Die ersten Bilder wurden bereits Ende letzter Woche durch sieben neue Fotografien ausgetauscht. „Die Nachfrage an den Bildern ist ausgesprochen hoch.“, freut sich der Fotograf.
Weitere Bilder werden voraussichtlich Ende Februar durch neue Fotografien des Künstlers ersetzt. Wer eins der Werke ergattern möchte, sollte also schnell sein!
Bei Interesse an einem der Werke wenden Sie sich bitte an Steffen Sennewald unter 06621-9656410 oder per Mail an fotosachse@yahoo.de. Weitere Werke von ihm finden Sie auf seiner Homepage: www.fotosachse.com.

Die Wechselausstellung wird bis zum 31.03.2021 im Quellpavillon zu sehen sein (pm).



Bildunterschrift: Personalchefin Martina Tietz, Landrat Dr. Michael Koch, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Corinna Zehender, Ausbildungsleiterin Tanja Licht und Anja Wetzstein vom Personalrat (hintere Reihe von links) beglückwünschten die frischgebackenen Verwaltungsfachwirtinnen Vanessa Dach (vorne links) und Anika Grasso (vorne rechts).

Verwaltungsfachwirtinnen der Kreisverwaltung schließen Fortbildung ab

Drei Jahre Fortbildung, intensive Lerneinheiten an den Wochenenden und eine Abschlussarbeit liegen hinter ihnen: Vanessa Dach vom Fachdienst Migration-Asyl und Anika Grasso aus dem Rechnungsprüfungsamt der Kreisverwaltung Hersfeld-Rotenburg haben ihre Fortbildung zur Verwaltungsfachwirtin abgeschlossen. Unter Corona-konformen Bedingungen hat Landrat Dr. Michael Koch den beiden jetzt zu ihrem Abschluss gratuliert: „Egal, ob in der Woche nach der Arbeit oder am Wochenende – Sie haben viel Arbeit in Ihre Fortbildung investiert. Dieser Aufwand hat sich für Sie bezahlt gemacht. Wir sind stolz auf Sie und hoffen, Sie sind es auch.“

Den Glückwünschen des Landrats schlossen sich auch Personalchefin Martina Tietz, Frauen- und Gleichstellungsbeauftrage Corinna Zehender, Ausbildungsleiterin Tanja Licht und Anja Wetzstein vom Personalrat an. (pm)


Bildunterschrift Bild 2: Christian Grunwald, Thomas Walkenhorst und Landrat Dr. Michael Koch zeichneten auch die besten Mannschaften des vergangenen Jahres aus. Den Kegelclub „Alle Neun“ Bosserode vertrat Tobias Brill (vorne links), Gabi Schumann (vorne rechts) vertrat das Damen-Darts-Duo.

Beste Sportler des vergangenen Jahres ausgezeichnet

Der Sportehrentag des Landkreises Hersfeld-Rotenburg war eine der ersten Veranstaltungen, die im Frühjahr aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden musste. Zumindest die außerordentlichen Leistungen der besten Sportlerin, des besten Sportlers, der besten weiblichen und männlichen Mannschaft wurden aber kürzlich unter Corona-konformen Bedingungen in den Räumlichkeiten der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg ausgezeichnet.

„Es war uns sehr wichtig, Ihre großartigen Leistungen aus dem vergangenen Jahr zu würdigen. Sie haben unseren Landkreis national und international auf Top-Niveau vertreten. Das macht mich sehr stolz“, sagte Landrat Dr. Michael Koch und fügte an: „Mein Dank gilt auch der Sparkasse, die uns die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat und in kürzester Zeit einen würdigen Rahmen geschaffen hat.“

Auch Christian Grunwald, Vorsitzender des Sportkreises, zeigte sich von den Leistungen der Athletinnen und Athleten beeindruckt: „Das Sportjahr 2019 war wieder ein sehr erfolgreiches für viele Sportlerinnen und Sportler in unserem Sportkreis Hersfeld-Rotenburg. Umso schöner, dass wir zumindest unsere Sportlerinnen, Sportler und auch Mannschaften des vergangenen Jahres trotz der aktuell besonderen Situation doch noch persönlich würdigen können.“

Thomas Walkenhorst, Vorstandsmitglied der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg und selbst begeisterter Radsportler, fügte hinzu: „Das Herzblut für den Sport, die investierte Zeit für Training und Wettkampf und auch der finanzielle Aufwand spiegeln sich in den tollen sportlichen Erfolgen wieder. Dieses Engagement der Sportlerinnen und Sportler aus unserem Landkreis liegt uns sehr am Herzen. Daher fördern wir mit der Sparkassen-Stiftung sehr gerne diese Leistungen.“

Bildunterschrift Bild 1: Natascha Hiltrop (vorne links) und Flynn Thamer (vorne rechts) wurden von Sportkreisvorsitzendem Christian Grunwald, Thomas Walkenhorst, Vorstandsmitglied der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg und Landrat Dr. Michael Koch (hintere Reihe von links) geehrt.

Als beste Sportlerin des Jahres 2019 wurde Natascha Hiltrop ausgezeichnet. Die Sportschützin vom SV Lengers gewann bei der Para-Weltmeisterschaft im australischen Sydney jeweils zwei Gold- und Silbermedaillen in den Disziplinen Luftgewehr und KK-Schießen. Auch auf nationaler Ebene war sie sehr erfolgreich und wurde im vergangenen Jahr vierfache Deutsche Meisterin.

Sportler des Jahres 2019 ist Flynn Thamer vom SGK Rotenburg. Für seinen Verein nahm er im vergangenen Jahr an der Europameisterschaft im Inline-Alpin in Spanien teil. In der Schülerklasse gewann er eine Goldmedaille im Parallelslalom und eine Silbermedaille im Slalom. Inline-Alpin ist die Sommer-Variante von Ski-Alpin, bei der man mit Inlinern über Asphalt fährt.

Als beste weibliche Mannschaft wurde das Darts-Duo Gabi Schumann und Ulrike Seke vom Gehörlosen-Sportclub Bad Hersfeld ausgezeichnet. Das Duo entschied im Oktober des vergangenen Jahres die Deutsche Gehörlosenmeisterschaft im Darts für sich.

Die beste männliche Mannschaft des vergangenen Jahres ist die erste Mannschaft des Kegelclubs „Alle Neun“ Bosserode. Die Mannschaft sicherte sich im vergangenen Jahr den zweiten Platz in der 2. Bundesliga Süd. Der Vizemeistertitel berechtigte die Mannschaft an der Teilnahme zur Aufstiegsrunde in die 1. Bundesliga. In diesem Jahr konnten die Sportler aus Bosserode den Aufstieg perfekt machen. Zwar zählt das nicht in die Wertung des vergangenen Jahres, es unterstreicht aber die Klasse der Mannschaft.

Alle Siegerinnen und Sieger erhielten einen Blumenstrauß, eine Glastrophäe und einen Geldpreis. Die beste Sportlerin und der beste Sportler des vergangenen Jahres erhielten zudem einen Gutschein für zwei Tickets für Sport und Show.
(pm)


Bildunterschrift: (von links) Landrat Dr. Michael Koch, Frank Heenes, Nicole Jonik, Ullrich Keller, Oberin Birgit Plaschke, Jeannette Steinhauer

„Pflegekräfte leisten großartiges – nicht nur in diesem Jahr“
Landrat Dr. Michael Koch bedankt sich bei Ärzten und Pflegern der Covid-Stationen im Klinikum Bad Hersfeld


Mit einer kleinen Geschenkübergabe hat sich Landrat Dr. Michael Koch in der vergangenen Woche bei den Ärzte- und Pflegeteams der Covid-Stationen am Klinikum Bad Hersfeld bedankt. Er sagte: „Es ist wichtig, in dieser aufreibenden Zeit Eindrücke und Meinungen aus erster Hand von denen zu erhalten, die täglich und unermüdlich mit aller Kraft gegen das Virus ankämpfen. Der Wert dieses Einsatzes ist nicht bezifferbar. Die persönliche Belastung durch Ihren Dauereinsatz können wir Außenstehenden nur erahnen.“ Pflegekräfte in Deutschland leisteten Großartiges, nicht nur in diesem von der Pandemie geprägten Jahr 2020. Stellvertretend nahmen die Pflegedirektorin Oberin Birgit Plaschke, die Leiter der Intensivstationen Frank Heenes und Ullrich Keller sowie Jeanette Steinhauer und Nicole Jonik, Stationsleitung der Covid-Station und pflegerische Gesamtleitung der zentralen Notaufnahme, den Dank entgegen.

„Im Namen des gesamten Landkreises möchte ich Ihnen und Ihrem Team ein herzliches Dankeschön aussprechen", so Koch. Jedoch betont auch er, dass die aktuelle Situation nur den Anfang einer zweiten Infektionswelle darstellt, dessen Höhepunkt noch nicht erreicht ist. „Die Zahlen werden sicherlich noch weiter steigen, bevor die Auswirkungen des Lockdowns spürbar sein werden.“ In der aktuellen Situation zeige sich einmal mehr, wie wichtig ein Krankenhaus in kommunaler Trägerschaft sei, das eng mit dem Land zusammenarbeitet. Die Ausrichtung als Maximalversorger sei vor allem jetzt in der Pandemiesituation eine wichtige Stütze für die Bevölkerung. Koch weiter: „Die Zusammenarbeit hat es uns auch leichter gemacht, kurzfristig ein Impfzentrum auf die Beine zu stellen und mit medizinisch qualifiziertem Personal auszustatten.“

Nicole Jonik, Stationsleitung der Notaufnahme, machte deutlich, dass die aktuelle Situation nur durch den hohen Teamgeist der Mitarbeitenden untereinander zu bewerkstelligen sei. „Die Kolleginnen und Kollegen springen füreinander ein und entlasten sich gegenseitig. Wenn einer mal eine Pause braucht, ist ein anderer da.“ (pm)



Archivbild HKZ, Klinikum Bad Hersfeld

Ein Stopp für nicht dringend notwendige Behandlungen

Das Klinikum Bad Hersfeld und das Herz-Kreislauf-Zentrum in Rotenburg setzen medizinisch nicht dringend notwendige Behandlungen aus

"Wir befinden uns mit Blick auf die Corona-Pandemie in einer sich täglich zuspitzenden Krisensituation. Nicht nur steigende Fallzahlen von Covid-Patienten, sondern auch die Belastungen durch Erkrankungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stellen uns vor enorme Herausforderungen", stellte Dr. Tobias Hermann, Geschäftsführer des Klinikums Hersfeld-Rotenburg fest und begründete damit, dass das Klinikum und das HKZ sich gezwungen sehen, nicht dringend notwendige operative Eingriffe – wie bereits im Frühjahr und wie derzeit in vielen Kliniken in Deutschland - bis zum 10. Januar 2021 auszusetzen.

"Wir können nicht verantworten, dass Covid- oder andere Notfallpatienten nicht pflichtgerecht und bestmöglich versorgt werden können, während wir an anderer Stelle Eingriffe und Behandlungen durchführen, die auch noch später durchgeführt werden können", ergänzt Hermann. Es komme aktuell darauf an, alle Kräfte im Klinikum zu bündeln und dem hohen Ansturm an Patienten gerecht zu werden. Mit dem erneuten Lockdown hofft Hermann auf einen Abschwung des Patientenstroms.

Gleichzeitig appellierte er jedoch auch an die Bevölkerung, jenseits von Corona schwere Erkrankungen oder Verletzungen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Gerade Herzpatienten oder chronisch Kranke sollten weiterhin notwendige Kontrolltermine wahrnehmen und ihren Gesundheitszustand überwachen lassen. Auch der Ruf des Rettungswagens unter der 112 in Notfällen ist in diesen Zeiten genauso wichtig wie vorher auch: "Ein Notfall ist und bleibt ein Notfall und die Gesundheit aller Menschen hat für uns oberste Priorität. Wer sich unsicher bezüglich seiner Behandlung ist, kann den entsprechenden Facharzt anrufen und sich informieren lassen.“

Das Klinikum und das HKZ bitten die Bevölkerung hier um ihr Verständnis und ihre Solidarität, die in der aktuellen Situation von einem jeden eingefordert werde. Tobias Hermann abschließend: „Es liegt an uns allen gemeinsam, diese Krisensituation bestmöglich zu meistern und zu überstehen.“ (pm)



Fotos: Hessentag_2019_Hessentagsstraße (Foto: Fotoscouts Bad Hersfeld/Christian Stuhl) Bildunterschrift: Die gut besuchte Hessentagsstraße 2019 mitten in der Bad Hersfelder Fußgängerzone

Bilanz des Hessentages 2019: Bad Hersfeld bleibt im Budget!       

Vom 7. bis 16. Juni 2019 fand unter dem Motto „Bad Hersfeld – faszinierend lebendig!“ der 59. Hessentag in Bad Hersfeld statt. Nun legten Bürgermeister Thomas Fehling und Anke Hofmann als Hessentagsbeauftragte dem Magistrat und dem städtischen Hessentagsbeirat ihre Bilanz der Großveranstaltung vor.    
Mit rund 862.000 Besucher in 10 Tagen übertraf der Bad Hersfelder Hessentag das ursprüngliche Ziel von 700.000 Gästen sehr deutlich. Gestützt durch die sehr positive Resonanz der Besucher und eine sehr große Zustimmung aus der Bürgerschaft sprachen Hofmann und Fehling von „einem sehr großen Erfolg für die Stadt“.    
Auch wirtschaftlich hat der Hessentag in Bad Hersfeld die Erwartungen erfüllt. Bei Aufwendungen von insgesamt rund 9,68 Mio. Euro und Erträgen von rund 7,339 Mio. Euro (inklusive der direkten Förderung des Landes Hessen von zwei Mio. Euro) ergibt sich letztlich ein städtischer Zuschussbedarf von 2.348.559 Euro. Damit bleiben die Organisatoren deutlich unter dem Budget von 2,5 Mio. Euro, dass die Stadtpolitik bereitgestellt hatte.  

Hessentag_2019_Eroeffnung (Foto: Stadt Bad Hersfeld/P.Ißbrücker) Bildunterschrift (v.l.n.r): Das Hessentagspaar Katharina Löhwing-Diebel und Dennis Diebel, Bürgermeister Thomas Fehling und Ehefrau Gabriele Schäfer, Ministerpräsident Volker Bouffier und Ehefrau Ursula sowie Landrat Dr. Michael Koch eröffnen gemeinsam den 59. Hessentag vor dem historischen Rathaus in Bad Hersfeld

 
Besonders zufrieden und dankbar sind die Verantwortlichen über die Tatsache, dass es „ ein sehr friedliches, großes Fest“ war. Bürgermeister Fehling dazu: „Jetzt beherrscht natürlich die Corona-Pandemie die öffentliche Wahrnehmung. Darüber gerät vielleicht ein wenig in Vergessenheit, dass in den Jahren 2017 bis 2019 europaweit, aber auch in Deutschland, tatsächliche und potentielle Terroranschläge eine starke Gefahr waren. Dem haben wir uns sehr frühzeitig gestellt.“    
Anke Hofmann macht deutlich, dass der sichere Verlauf des Hessentages in Bad Hersfeld auch das Ergebnis einer langen Anstrengung war: „Das Sicherheitskonzept des Hessentages 2019 war 34 Seiten stark und das Ergebnis von über zwei Jahren gemeinsamer Planung mit sehr vielen Beteiligten. Insgesamt beliefen sich die Aufwendungen für Sicherheitsmaßnahmen auf rd. 982.000 Euro.“    
Richtig und „voll und ganz aufgegangen“ ist aus Bad Hersfelder Sicht das Grundkonzept, die Großveranstaltung nicht auf der grünen Wiese, sondern mitten in der Innenstadt zu veranstalten. Wir wollten einen Hessentag, der sich an den Möglichkeiten von Bad Hersfeld orientiert und ihre Schönheiten und Stärken herausstellt. Wir wollten in unserer guten Stube feiern!“    
Anke Hofmann und ihr Team haben die Besucherinnen und Besucher auf dem Veranstaltungsgelände befragt: „Gerade die kurzen Wege im Zentrum und das Ambiente von Fachwerk-Innenstadt, Kurpark und Stiftsruine waren große Erfolgsfaktoren unseres Hessentages. Die Menschen haben einfach gemerkt, dass sie gerade dort sind, wo auch wir selbst auch immer feiern!“    
Auch langfristig, über die eigentliche Großveranstaltung hinaus, hat das Landesfest Hessentag positive Entwicklungen für die Kreisstadt gebracht. Die Aussage des Landes zum Hessentag „Dauert 10 Tage und wirkt 10 Jahre.“ habe durchaus seine Berechtigung, so der Bürgermeister: „Wir haben durch die Projektförderung im Zuge des Hessentages Baumaßnahmen und Vorhaben umsetzen können (und tun es noch), die wir sonst gar nicht oder nur sehr viel langsamer erreicht hätten.“    
„Wir schätzen, dass wir im Zusammenhang mit dem Hessentag durch die 6,5 Mio. Euro Fördermitteln des Landes, durch städtische Gelder und durch weitere Programme vor Ort, etwa der lokalen Banken, Investitionen von etwa 15 bis 18 Mio. Euro nach Bad Hersfeld geflossen sind.“, so die Rechnung der Hessenbeauftragten Anke Hofmann.

Hessentag_2019_Natur (Foto: Fotoscouts Bad Hersfeld Nicole Weißenborn) Bildunterschrift: Der „Natur auf der Spur“ waren Hundertausende im Kurpark Bad Hersfeld

Die Reihe derer, denen Hofmann und Fehling für ihre Unterstützung danken wollen, ist sehr lang, zu lang um alle einzeln zu nennen. Da sind zum einen die “Hessentags-Profis“: Angefangen von der Landesregierung und dem Hessentags-Team der Staaatskanzlei, die Vorgängerstadt Korbach, die Bundes- und Landespolizei, über die Rettungs- und Sanitätsorganisationen, Feuerwehren, Nachbargemeinden bis hin zu hin zur Bundeswehr, den Großveranstaltern und Händlern auf dem Gelände, und, und, und... „Ihr Know how und ihr Einsatz waren unverzichtbar –genauso wie der von den Kolleginnen und Kollegen in unserer Stadtverwaltung, die um der einmaligen Sache willen unzählige Überstunden geleistet haben.“    

Zum zweiten erinnerten Fehling und Hofmann vor allem an die weit über 1.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die sich in Ihrer Freizeit eingesetzt haben, oft mit eigens spendierten Urlaubstagen und  in langen Schichten, um Bad Hersfeld den Besuchern zu präsentieren. „Sie haben die Großveranstaltung 2019 maßgeblich geprägt. Mehr noch - sie haben dem 59. Hessentag sein Gesicht gegeben!“    
Die Durchführung des Hessentages 2019 war für Bad Hersfeld mit seinen rund 30.000 Einwohnern schon eine ganz besondere Herausforderung – für Politiker, Verwaltung und die vielen Helfer aber oft auch eine einzigartige Lebenserfahrung.    
Anke Hofmann und Thomas Fehling sind sich einig: „Es war eine enorme Kraftanstrengung für uns alle, die sich wirklich gelohnt hat. Für einen Hessentag, auf den wir alle zusammen wirklich stolz sein können und an den wir uns noch in vielen Jahren gerne erinnern werden.“    

   
 


DER CLUB DER TOTEN DICHTER, das Musical GOETHE! und MOMO!  70. Bad Hersfelder Festspiele feiern Jubiläum mit einer europäischen Erstaufführung, einer Uraufführung und einem wunderschönen Stück für die ganze Familie!
Die Bad Hersfelder Festspiele begehen nun endlich, nachdem dies im Sommer 2020 nicht möglich war, vom 25. Juni bis zum 08. August 2021 das große Jubiläum: Die 70. Spielzeit.


Für Intendant Joern Hinkel nach wie vor ein besonderer Auftrag, vor allem auch, weil derzeit niemand die weitere Entwicklung des Pandemie-Geschehens einschätzen kann: „Wir bringen weniger Stücke auf die Bühne, als sonst üblich. Die Zuschauertribüne wird angepasst, damit wir in der Lage sind, die gebotenen Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten. Die Gesundheit unseres Publikums, der Mitarbeiter und des gesamten Ensembles steht für uns an erster Stelle.“

Es werden eine europäische Erstaufführung, eine Uraufführung und ein wunderbares Angebot für die ganze Familie in der Stiftsruine Premiere feiern.
Joern Hinkel ist es gelungen, die Rechte für die europäische Erstaufführung von DER CLUB DER TOTEN DICHTER zu bekommen und darüber in direktem Austausch mit dem Autor Tom Schulman des Hollywood-Kino-Erfolges zu stehen, der 1990 für das Drehbuch mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.
Die Uraufführung ist das Musical GOETHE! von Gil Mehmert (Buch und Regie), Martin Lingnau (Musik) und Frank Ramond (Song-Texte). Es erzählt Goethes Liebe zu Charlotte Buff und den Beginn seiner Karriere.
Für kleine und große Festspielbesucher hat Intendant Joern Hinkel MOMO nach dem Roman von Michael Ende neu auf den Spielplan gesetzt.

Joern Hinkel zur Zusammenstellung des Programmes: „Das Leitmotiv für alle drei Stücke könnte „Ich habe einen Traum!“ lauten. Unsere drei Helden, John Keating, Johann Wolfgang von Goethe und Momo verbindet, dass sie sich nicht mit althergebrachten Strukturen abfinden, sondern sich nach einer anderen, in ihren Augen besseren Welt sehnen und dafür zu kämpfen bereit sind.“
John Keating fordert im CLUB DER TOTEN DICHTER seine Schüler auf, einen anderen Blickwinkel einzunehmen und Autoritäten Widerstand zu leisten. „Er setzt damit etwas in Gang, was er nicht mehr kontrollieren kann,“ so Joern Hinkel.  „GOETHE lehnt sich gegen das bürgerliche Selbstverständnis des Vaters auf und landet, weil er sich in die falsche Frau verliebt und deswegen in ein Duell verwickelt wird, im Gefängnis. MOMO riskiert, dass die Zeit aller Menschen für immer stehenbleibt, um sie aus den Fängen der Grauen Herren zu befreien.“ Ein Zitat aus DER CLUB DER TOTEN DICHTER fasst es gut zusammen, sagt der Intendant: ,,Ganz gleich, was man Ihnen erzählt; Wörter und Gedanken können die Welt verändern..!“

„Corona“: Umfangreiche und weitsichtige Planung

Die Planung der kommenden Spielzeit ist eine besondere Herausforderung, weil derzeit niemand sagen kann, welche Sicherheitsmaßnahmen im kommenden Sommer nötig sein werden.
Die Bad Hersfelder Festspiele können auf die guten Erfahrungen im letzten Sommer zurückgreifen. EIN ANDERER SOMMER bot ein umfangreiches Programm unter „Corona-Bedingungen“. Besucher und Künstler – so zahlreiche Rückmeldungen – fühlten sich auch an und in der Stiftsruine immer sicher. Bürgermeister Thomas Fehling dazu: „Was an „magischen Momenten“ in schwierigen Zeiten möglich ist, haben viele Kulturschaffende mit dem ANDEREN SOMMER bewiesen. Mit dem gleichen Elan und Engagement haben sich Intendant Joern Hinkel und sein Team in die Vorbereitung der 70. Bad Hersfelder Festspiele gestürzt – auch wenn heute niemand voraussagen kann, welche konkreten Möglichkeiten 2021 bieten wird. Aber wir sind vorbereitet: Die Festspielmannschaft hat aber einige clevere Ideen und Verfahren für den Stiftsbezirk entwickelt, um flexibel auf die Rahmenbedingungen im nächsten Sommer reagieren zu können.“

Die kaufmännische Leiterin der Bad Hersfelder Festspiele, Andrea Jung, erläutert: „Wir starten den Vorverkauf am 4. Dezember mit weniger als der Hälfte der sonst in einer Vorstellung in der Stiftsruine üblichen 1300 Plätze. Diese werden wie auf einem Schachbrett gruppiert. So können zum Schutz unserer Gäste die Sicherheitsabstände in alle Richtungen eingehalten werden. Natürlich hoffen wir, dass sich die Lage bis Ende Juni entspannt. In dem Fall könnten wir die Reihen auffüllen und mehr Plätze anbieten. Ein großer Vorteil ist natürlich, dass die Vorstellungen im Freien stattfinden.“

Und Bürgermeister Thomas Fehling ergänzt: „Wir setzen alles daran, in der kommenden Saison möglichst vielen Besucherinnen und Besucher aufregende und künstlerisch hochklassige, vor allem aber auch sichere Aufführungen zu präsentieren. Wir sind zuversichtlich - und freuen uns darauf, unsere Jubiläumsspielzeit auf die Bühne zu bringen: Wir machen wieder Festspiele – und blicken erwartungsfroh auf eine tolle Saison 2021!“

Das Programm 2021 im Detail:

Die Macht der Poesie: DER CLUB DER TOTEN DICHTER (Europäische Uraufführung: 25. JUNI 2021)

Zum ersten Mal wird auf einer europäischen Bühne DER CLUB DER TOTEN DICHTER nach dem Film von Regisseur Peter Weir und dem Drehbuch von Tom Schulman als Schauspiel gezeigt. Intendant Joern Hinkel inszeniert selbst und eröffnet mit dem Drama um den lustvollen Zugang zur Sprache und die Macht der Poesie die 70. Bad Hersfelder Festspiele.

Joern Hinkel ist es gelungen, die Rechte für die europäische Erstaufführung des Hollywood-Erfolges zu bekommen: „Das Theaterstück, das Tom Schulman selbst auf Grundlage seines Drehbuchs verfasste, wurde bisher ausschließlich in den Vereinigten Staaten gezeigt. Für die europäische Erstaufführung habe ich in Zusammenarbeit mit Tom Schulman eine eigene Fassung für die große Bühne der Bad Hersfelder Stiftsruine geschrieben.“

In DER CLUB DER TOTEN DICHTER animiert der neue Lehrer seine Schüler dazu, nicht vorgekautes Wissen unreflektiert zu wiederholen, sondern sich eigene Gedanken zu machen und diese zu formulieren. Indem sie schreiben, erfahren seine Schüler mehr über sich selbst und die Welt, als im stumpfen Auswendiglernen. Sie nähern sich, indem sie sich auf die Poesie und die ewigen Fragen einlassen: Wer bin ich? Was will ich? Soll ich so leben, wie es mir meine Eltern, meine Vorgesetzten vorschreiben, oder eigene Wege beschreiten?

Joern Hinkel: „Poesie, Schönheit, Romantik und Liebe sind die Freuden unseres Lebens´, sagt der unorthodoxe Lehrer Keating und lässt seine Schüler auf Schreibtische steigen, damit sie die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Er versucht, ihre individuellen Stärken zu fördern, sie zu eigenständig denkenden Persönlichkeiten zu erziehen. Die Schüler berufen den CLUB DER TOTEN DICHTER in einer Höhle ein, tragen sich gegenseitig selbst geschriebene Gedichte vor, und nicht nur ihr Blick auf die Welt, nein ihr ganzes Leben beginnt sich zu ändern. Der Film hatte vor dreißig Jahren eine ungeheure Wirkung auf die Menschen und beeinflusste Generationen von Lehrern und Schülern. Ich freue mich, wenn wir den CLUB DER TOTEN DICHTER in der Stiftsruine wieder einberufen und lebendig werden lassen.“
Zum Inhalt:
Der Ehrenkodex der Elite-Akademie Welton im konservativen Neuengland der 60er Jahre lautet: ‚Tradition! Ehre! Disziplin! Leistung!’ Eigenständiges Denken und Kritik sind nicht erwünscht, Verweigerung wird hart sanktioniert. John Keating, der neue Englischlehrer, der selbst einmal in Welton die Schulbank gedrückt hat, wirkt wie ein Exot in diesem engen Konzept: Mit unkonventionellen Methoden fordert er seine Schüler zu selbständigem Handeln und freiem Denken auf. Er inspiriert sie dazu, den CLUB DER TOTEN DICHTER zu gründen, sich in einer Höhle im Wald gegenseitig Gedichte vorzulesen. Und so beginnen sie, ihren bislang strikten Gehorsam in Frage zu stellen. Selbst, als der Konflikt mit der Schulleitung eskaliert und Neils Vater seinem Sohn die Teilnahme an einer Schultheater-Aufführung verbietet, selbst als alles zur schlimmst möglichen Katastrophe führt, lassen sich Keatings Schüler nicht davon abbringen, ihren eigenen Weg weiterzugehen.

Tom Schulman ließ seine eigenen Erlebnisse an der Montgomery Bell Academy in ein Drehbuch einfließen und setzte seinem Englischlehrer darin ein Denkmal. Für sein Buch gewann er 1990 zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den César und den Oscar.

Die Kraft der Liebe: GOETHE! (Uraufführung: 26.Juni 2021)

GOETHE! – das Musical von Gil Mehmert (Buch und Regie), Martin Lingnau (Musik), Frank Ramond (Song-Texte) erzählt Goethes Liebe zu Charlotte Buff und den Beginn seiner Karriere.

Intendant Joern Hinkel freut sich auch auf diese Uraufführung: „So haben wir den klassischen Dichterfürsten wohl noch nie gesehen: vom historischen Edelrost befreit, jung, gutaussehend, ein vor Phantasie und Kraft strotzender Rebell!“

Zum Inhalt:
Johann Wolfgang von Goethe möchte Dichter werden. Sein Vater hat allerdings nicht viel für die Träume des jungen Mannes übrig und wünscht, dass der Sohn „etwas Anständiges“ lernt. Aber Wolfgang fällt durch die Juraprüfung. Der strenge Vater schickt ihn nach Wetzlar ans Reichskammergericht. Weil seine Mitschriften von Zeugenaussagen zu poetisch sind, ordnet er dort bald nur noch Akten.

Auf einem Ball, den er mit seinem neu gewonnenen Freund Wilhelm Jerusalem zur Ablenkung von der ungeliebten Aktenarbeit besucht, verliebt sich Johann in Charlotte Buff, die sich als älteste von acht Kindern nach dem Tod der Mutter liebevoll um ihre Geschwister kümmert.

Als sein Vorgesetzter Kestner ihn bittet, ihm bei einem romantischen Heiratsantrag zu helfen, ahnt der junge Goethe nicht, dass dieser um Lottes Hand anhalten will.
Lotte muss den Antrag auf Wunsch ihres Vaters annehmen, die Ehe mit Kestner bedeutet für die Familie finanzielle Sicherheit.

Die Rivalen geraten aneinander, es kommt zu einem fingierten Duell und Kestner sorgt dafür, dass Goethe im Gefängnis landet.
Goethe schreibt in der Zelle eine Liebesgeschichte und schickt sie an Lotte.
Die Novelle wird veröffentlicht und DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER verkaufen sich sensationell. Goethes Karriere als Schriftsteller beginnt.

Star-Regisseur Gil Mehmert (zuletzt inszenierte er in Bad Hersfeld HAIR, davor 2011 SUNSET BOULEVARD und 2015 CABARET) hat sich des Stoffes auf Basis des Kinofilmes von Philipp Stölzl aus dem Jahre 2010 angenommen und wird das Musical auch auf die Bühne der Stiftsruine bringen. Er hat das Buch geschrieben, Martin Lingnau und Frank Ramond liefern Musik und Text dazu. Dieses sehr erfolgreiche Produktionsteam entwickelte zum Beispiel auch für Stage Entertainment das Musical DAS WUNDER VON BERN, das 2014  im Stage Theater an der Elbe in Hamburg seine Weltpremiere feierte und dort bis 2017 gespielt wurde.

Das Autorenteam hat sich bewusst für diese Lebensphase des großen Dichters Goethe entschieden: „Den Titelheld erleben wir in dieser Geschichte nicht als etablierten Klassiker, sondern als jungen Poeten in seiner Sturm-und-Drang-Phase, als einen Pop-Künstler, der um seinen Ausdruck ringt. Die Erzählweise orientiert sich an vergleichbaren halbfiktiven Künstler-Portraits wie SHAKESPEARE IN LOVE oder AMADEUS und konzentriert sich damit auf eine besonders spannende und dramatische Episode des Protagonisten, die seinen interessanten Charakter einerseits treffend einfängt, aber eben doch überraschende Seiten zeigt und Unbekanntes aufdeckt.“
In Kooperation mit der Stage Entertainment.

Die Kraft der Freundschaft: MOMO (Premiere: 2. Juli 2021)

Ein bezauberndes Theatererlebnis für die ganze Familie (ab 6 Jahre) nach Michael Endes zeitlosem Klassiker, voller Poesie und philosophischen Zwischentönen, mit viel Humor, Zauberei, Tanz und Musik von Wilfried Hiller in der Inszenierung von Georg Büttel.

Zum Inhalt:
Momo, das Mädchen mit den pechschwarzen Augen und pechschwarzen Füssen lebt in einem Amphitheater in der Nähe der Stadt und verbringt glückliche Tage mit ihren Freunden Beppo Straßenkehrer, Gigi Fremdenführer und den Kindern aus der Umgebung. Momo hat eine besondere Gabe: Sie kann gut zuhören und damit andere trösten.
Plötzlich tauchen Grauen Herren, die Agenten einer „Zeitsparkasse“ auf. Sie wollen, dass die Menschen Zeit sparen. Während diese es versuchen, vergessen sie, im Jetzt zu leben und das Schöne im Leben zu genießen. Momo spürt die Kälte, die durch das Zeitsparen aufkommt und will etwas dagegen tun ...
Kann Momo mithilfe der Schildkröte Kassiopeia den Weg zum geheimnisvollen Meister Hora, dem Hüter der Stundenblumen, finden und den Menschen ihre verlorene Zeit zurückbringen?

Michael Ende gab seinem Roman den Untertitel DIE SELTSAME GESCHICHTE VON DEN ZEIT-DIEBEN UND VON DEM KIND, DAS DEN MENSCHEN DIE GESTOHLENE ZEIT ZURÜCKBRACHTE. Das Buch ist mit weltweit über sieben Millionen verkauften Exemplaren nach der UNENDLICHEN GESCHICHTE das erfolgreichste Werk Endes und wurde 1974 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet.

Wilfried Hiller, der unter anderem bei Carl Orff und Günter Bialas Komposition studierte, verband eine jahrelange künstlerische Partnerschaft und enge Freundschaft mit Michael Ende. Gemeinsam schufen sie eine ganze Reihe erfolgreicher Bühnenwerke. Wilfried Hiller feiert in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag. Seine Bühnenmusik zu MOMO wurde 2013 beim Garmischer Kultursommer in der Inszenierung von Georg Büttel uraufgeführt.

Der Vorverkauf für die 70. Bad Hersfelder Festspiele 2021 beginnt am 4. Dezember 2020 im Ticket-Service am Markt in Bad Hersfeld, in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen und online.

Die Bad Hersfelder Festspiele empfehlen in der aktuellen Situation, Tickets per Telefon oder online zu bestellen. Zu aller Schutz sollten Warteschlangen vor dem Ticket-Service in Bad Hersfeld vermieden werden.

Bis zum 31. Dezember 2020 wird ein Frühbucherrabatt gewährt.

Tickets und Informationen:
Telefon +49 6621 640200
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de
www.bad-hersfelder-festspiele.de



Weihnachtsmarkt Bad Hersfeld fällt auch Corona zum Opfer

Auf der Magistratssitzung am Montag wurde einstimmig die Absage des Bad Hersfelder Weihnachtsmarktes beschlossen.

"Dem Veranstaltungsverbot durch die jüngsten Corona-Verordnungen konnten wir uns letztlich nicht verschließen - formal wollten wir dies aber auch erst mit genauer Kenntnis der Verordnung entscheiden.“ so Bürgermeister Thomas Fehling.

Fehling weiter: „Es ist nicht nur für unsere langjährigen Markt-Partner eine (wenn auch absehbare) Enttäuschung, auch Einzelhandel und Gastronomie in unserer Innenstadt profitieren sonst von einer gut besuchten Innenstadt".

Der städtische Fachbereich Stadtmarketing hatte schon seit August mit Blick auf die Corona-Bedingungen intensiv eine räumliche Entzerrung geplant, mit Beschickern auch erweiterte Hygiene-Konzepte besprochen.

Matthias Glotz für das Stadtmarketing-Team erläutert: "Der sogenannte Lockdown light mit drastischen Kontaktreduzierungen lässt aber auch das nun nicht mehr zu. Wir sind aber weiterhin im Gespräch mit zahlreichen Kulturveranstaltern unserer Stadt. Rund 40 Veranstaltungen wollten diese unter gemeinsamer Flagge in einem Corona-gerechten Programm anbieten.“

Hier werde man nun gemeinsam bewerten, ob sich Mitte November nach den nächsten Bund-Länder-Gesprächen eine machbare Option zur Durchführung im weiteren Verlauf des Winters bietet.

Gänzlich auf weihnachtliches Flair verzichten müssen die Besucher der Bad Hersfelder Innenstadt aber nicht. Neben einer großen zentralen Tanne auf dem Linggplatz wird an der Weihnachtsbeleuchtung nicht gespart (pm)


Bildunterschrift: Bürgermeister, Magistratsmitglieder und Stadtverordnete dankten den Sponsoren der ersten sieben Stadtbäume sehr herzlich

70 Jahre Festspiele, 70 Stadtbäume – die ersten sieben Bäume wurden jetzt gepflanzt! Gut für das Klima von Bad Hersfeld

Der Magistrat wurde von der Stadtverordnetenversammlung beauftragt, in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Technische Dienste und dem Fachbereich Kultur anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der Festspiele (wegen des diesjährigen Ausfalls auf 2021 verschoben) 70 Stadtbäume anzupflanzen.

Der Auftrag der Stadtverordnetenversammlung beinhaltete, Baumpaten und –patinnen zu finden, die mit Spenden helfen, die Anpflanzung der Bäume zu finanzieren. Sie können dann ihren Namen, (wenn gewünscht) auf „ihrem“ Baum wiederfinden und nach Möglichkeit sogar dessen Betreuung übernehmen.

Bildunterschrift: Stadtverordneter Hartmut Sippel

Daraufhin hatte der städtische Fachbereich Technische Dienste eine Kosten- und Standortanalyse durchgeführt. Standortgerechte Anpflanzungsmöglichkeiten für die klimarobusten Stadtbäume sind im Stadtgebiet unter anderem im Bereich der Leonhard-Müller Anlagen, in Teilen des Stiftsbereiches (abgestimmt mit der Landesarchäologie), im Kurpark und in der Fuldaaue vorhanden.

In dieser Woche wurden die ersten sieben Bäume gepflanzt! Sechs von ihnen stehen nun in den Leonhard-Müller Anlagen (zwischen Vitalisstraße und dem Stiftsbereich), eine neue Edelkastanie steht im vorderen Bereich des Schilde-Parkes. Weitere Anpflanzungen, unter anderem auch in den Stadtteilen, sollen je nach Verlauf der Sponsorensuche erfolgen.

Bildunterschrift: Wilhelm Schönewolf (l.) von „Gartenkunst- Landschaftsarchitektur & Gartenpflege“ und Karl-Josef Höfer von der Stadt setzten die Baumpflanzungen um

Karl-Josef Höfer, Leiter der städtischen Grünanlagenkolonne, hat mit seinem Team klimarobuste Baumarten ausgewählt, die an den vorgesehen Standorten gute Voraussetzungen für einen nachhaltigen Pflanzerfolg finden. Konkret sind es im ersten Schritt jeweils eine Purpurerle, eine Trauben-Eiche, eine Rotbuche, ein geschlitzter Silber-Ahorn, eine Blumen-Esche  und zwei Edelkastanien.

Ausführende Firma ist die Firma „Gartenkunst- Landschaftsarchitektur & Gartenpflege Wilhelm Schönewolf“ aus Bad Hersfeld. Sie hat in Zusammenarbeit mit dem städtischen Fachpersonal die Bäume beschafft und angepflanzt, die Unterflurverankerung der Bäume erstellt, die weiße Stammschutzfarbe anbracht, um Frostrisse zu verhindern und betreibt die Fertigstellungs- und Entwicklungspflege.

Baumstandorte Leonhard Müller Anlage

Hartmut Sippel von der antragstellenden Fraktion Grüne/NBL betonte in seinem Dank an die neuen Baumpaten die positiven Klimawirkungen der Neuanpflanzungen. Zwar seien die Themen Energie- und Klimaschutz ein globales Problem, aber die neuen Bäume haben ab sofort eine positive Wirkung auf das lokale Stadtklima. Mit Blick auf die heute neu geplanzte Edelkastanie wies er auf deren ganz konkreten Vorteile als „Bienenweide“ hin.

Baumstandort Schildepark


Sippel warb zugleich dafür, dass sich weitere Bürgerinnen und Bürger als Patinnen und -Paten der Baumaktion begeistern lassen. Wer Intresse daran hat, kann sich bei Margarita Nuhn von der Stadtverwaltung darüber informieren. Frau Nuhn ist unter der Telefonnummer 06621 201-838 bzw. per E-Mail unter gruenanlagen@bad-hersfeld.de erreichbar.

Die Vertreter der Stadt dankten den Sponsoren der ersten sieben Stadtbäume sehr herzlich für Ihr tolles Engagement zum Klimaschutz (pm)



Grün statt grau - jetzt mitmachen und 5.000 Euro gewinnen!

Das Hessische Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen startet den Wettbewerb „Grünes Glück vor der Tür“, um zu mehr Engagement für die Verbesserung der grünen Lebenswelt in Städten und Gemeinden anzuregen. Zur Umsetzung der eingereichten Ideen werden insgesamt 100.000 Euro verlost.

Grüne Vorgärten für nachhaltige Stadtentwicklung

Sie wollen Ihren privaten Vorgarten bunter und lebendiger sehen?
Sie würden daraus gerne ein bienenfreundliches Paradies machen?
Ihr Vereinsgelände bietet zwar viel Platz, aber es fehlen die finanziellen Mittel, daraus eine attraktive Freifläche zu machen?
Sie haben einen Garten, aber leider keinen grünen Daumen und Sie würden sich über kompetente Beratung durch einen Fachmann freuen und mit ihm gemeinsam dann das Projekt umsetzen?
Die Kochgruppe in Ihrem Jugendzentrum würde gerne im hinteren Teil des Freigeländes Kräuter anbauen?
Die Seniorinnen und Senioren in Ihrer Einrichtung würden sich freuen, wenn sie sich um die Pflege von Hochbeeten kümmern dürften?

Dann ist der Wettbewerb des Ministeriums genau das Richtige für Sie. Reichen Sie Ihre Idee ein und nehmen Sie an der Verlosung der Geldpreise teil.

Weitere Anregungen liefert die Broschüre „Grünes Glück vor der Tür – Der Wert grüner Vorgärten für die nachhaltige Stadtentwicklung“. Sie enthält Beispiele für Begrünungsmöglichkeiten und zeigt, wie mit geringem Aufwand ein naturnaher und abwechslungsreich bepflanzter Vorgarten angelegt werden kann.

Teilnehmen an dem Wettbewerb dürfen private Eigentümerinnen und Eigentümer, Vereine, Stiftungen, Initiativen, Genossenschaften, kirchliche Einrichtungen, Unternehmen, Kommunen, Wohnungsbaugesellschaften und Einrichtungen der sozialen Infrastruktur.

Eingereicht werden kann der eigene Beitrag online unter folgender Internetadresse:  https://gruenes-glueck-in-hessen.de. Teilnahmeschluss ist der 10. November 2020!

Unbebaute Flächen und grüne Inseln verbessern die Aufenthaltsqualität und nutzen dem Klima. Unversiegelte Flächen helfen, Grundwasser anzureichern, sind Lebensraum für Pflanzen und Tiere und kühlen dicht bebaute Straßenzüge. „Der Wettbewerb soll dafür sensibilisieren, dass jede und jeder einen Beitrag für Klima- und Umweltschutz leisten kann“, sagt Bürgermeister Thomas Fehling.


Neue Regeln für das öffentliche Leben im Landkreis

Allgemeinverfügung tritt Montag in Kraft:

Mund-Nasen-Schutz und Kontaktbeschränkung bei Veranstaltungen

Hersfeld-Rotenburg, 24. Oktober – Aufgrund der weiter steigenden Zahl der Corona-Infektionen hat der Landkreis Hersfeld-Rotenburg am heutigen Samstag eine Allgemeinverfügung hinsichtlich der CoVid-19-Pandemie erlassen. Der Landkreis orientiert sich darin am Präventions- und Eskalationskonzept der Hessischen Landesregierung. Die Allgemeinverfügung tritt am Montag, 26. Oktober, 00:00 Uhr in Kraft und gilt bis zum Sonntag, 8. November. Mit Stand von Samstagmittag, 12 Uhr, hat das Gesundheitsamt des Kreises neun weitere Corona-Infektionen vermeldet, damit steigt die 7-Tage-Inzidenz weiter und steht mit einem Wert von 48 kurz vor der roten Stufe auf der „Corona-Ampel“ des Landes.

Landrat Dr. Michael Koch erklärt: „Wir reagieren damit auf das äußerst dynamische Infektionsgeschehen in unserem Landkreis. Insbesondere kommen wir damit auch der Bitte des Hessischen Gesundheitsministeriums nach.“ Koch hat das weitere Vorgehen mit dem Sprecher der Bürgermeister im Kreis, Harald Preßmann, abgesprochen, auch die Verwaltungschefs der Kommunen wurden im Vorfeld informiert.

Die Allgemeinverfügung schränkt im Wesentlichen die erlaubte Anzahl an Personen bei Zusammenkünften und Veranstaltungen ein. Bei privaten Zusammenkünften und Feierlichkeiten in öffentlichen oder angemieteten Räumen (Familienfeiern, Hochzeiten, Betriebsfeiern) ist die Zahl der Teilnehmenden ab Montag auf 25 begrenzt. Über 25 Personen dürfen es nur dann sein, wenn sie höchstens zwei Hausständen angehören. Bei privaten Zusammenkünften in privaten Räumen wird dringend empfohlen, sich auf maximal 15 Personen bzw. auf die Personen des eigenen sowie eines weiteren Hausstands zu beschränken. Zusammenkünfte und Veranstaltungen sowie Kulturangebote (Theater, Oper, Konzerte, Kinos) sind nur zulässig, wenn die Teilnehmerzahl 150 nicht übersteigt. Ausnahmen durch das Gesundheitsamt sind grundsätzlich möglich, müssen aber abgesprochen und behördlich genehmigt werden. Auch das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung wird in der Allgemeinverfügung spezifiziert: Besucherinnen und Besucher müssen abseits des eigenen Sitzplatzes bei öffentlichen Veranstaltungen, in Vergnügungsstätten, Kirchen und vergleichbaren Räumlichkeiten von Glaubensgemeinschaften sowie bei Trauerfeierlichkeiten einen Mund-Nasen-Schutz tragen – außer am eigenen Sitzplatz. Somit soll das Infektionsgeschehen eingedämmt werden.

Sport- und Wettkampfveranstaltungen können in geschlossenen Räumen mit 50 Zuschauerinnen und Zuschauern sowie unter freiem Himmel mit bis zu 150 Zuschauenden stattfinden. Auch hier besteht die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, außer am eigenen Sitzplatz. 
In der Gastronomie sind die Gäste zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in allen Bereichen verpflichtet, außer am Sitzplatz. Empfohlen wird die Mund-Nasen-Bedeckung darüber hinaus auch im öffentlichen Raum auf besonders belebten Straßen und Plätzen, darunter Fußgängerzonen. Kinder unter 6 Jahren müssen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen. Ausgenommen von dieser Verfügung sind ebenfalls Personen, die wegen gesundheitlicher Beeinträchtigung oder einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können.



"Wir sind nicht machtlos": Angela Merkel stellt in ihrer Video-Botschaft klar, was wir tun können, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. (Quelle: Bundeskanzleramt)

Mit dramatischen Worten hatte sich Kanzlerin Angela Merkel vor einer Woche in ihrem Video-Podcast an die Bevölkerung gewandt. Auch die aktuellen Folge nutzt sie für eine Warnung.








Städtische Theaterveranstaltungen 2020/2021 –  erstklassig, bunt und spannungsgeladen!
  
(pm) Einen abwechslungsreichen Spielplan bietet das städtische Theater-Abonnement-Programm der Kreisstadt Bad Hersfeld 2020/2021 in der Stadthalle von November bis April. Der Karten-Vorverkauf zu allen Veranstaltungen hat begonnen!   
Die Freunde von Schauspiel und Komödie können sich auf bekannte und neue Stücke freuen. Bekannte Schauspieler/innen wie Peter Kremer, Alexander Mattheis, Luc Feit, Carsten Klemm, Mascha Müller, Norbert Heckner, Gerit Kling, Mackie Heilmann, Claude-Oliver Rudolph u.a. werden in der Stadthalle gastieren. Auch eine Comedy Veranstaltung mit Thorsten Bär ist im Programm.   
  
Das Wahlabonnement bietet die Möglichkeit, mehrere Aufführungen zu einem vergünstigten Preis zu erleben.  

Nathan der Weise © Marina Maisel a.gon Theater München

Die Schneekönigin c Marina Meisel agon Theater München

   Falsche Schlange 3 © Oliver Fantitsch  

Die neue Saison startet am Dienstag, 3. November 2020, mit einem absoluten Klassiker, dem Stück der Stunde, wenn man die bis heute ungelösten religiösen Konflikte unserer Zeit sieht:  „Nathan der Weise“. Lessing beschreibt hier nicht nur den sinnlosen Alleinvertretungsanspruch der drei monotheistischen Weltreligionen Christentum, Judentum und Islam, er bietet auch eine mustergültige Lösung.   
Am  Samstag, 28. November 2020, steht „Schtonk!“, nach  einem Film von Helmut Dietl, auf der Bühne.  Eine Realsatire der Extraklasse. Die groteske und nicht zuletzt exakt auf den Punkt gebrachte Komödie stellt den größten Skandal der 90er Jahre in den Mittelpunkt: Die gefälschten Tagebücher Adolf Hitlers, „Fake-News“, die salonfähig gemacht werden.  Freuen Sie sich auf eine herausragende Komödie unter Starbesetzung von Carsten Klemm und Luc Feit in den Hauptrollen.   
Die letzte Veranstaltung in diesem Jahr bildet das Schauspiel „Die Geierwally“, nach einem Roman von Wilhelmine von Hiller, am Samstag,    19. Dezember 2020. Eine atemberaubende Geschichte um Ehre, Liebe und Eifersucht in Starbesetzung mit Mascha Müller und Hartmut Schreier in den Hauptrollen.   
Ein herausragendes Musical erwartet Sie am Samstag,  9. Januar 2021, 19 Uhr, „Die Schneekönigin“, nach Hans Christian Andersen. Hier kann sich jung und alt ver- und bezaubern lassen – ein Musical also für die ganze Familie. Macht, Verbitterung, Liebe und Freundschaft als zentrale Elemente der Geschichte. Überwiegt die Macht am Ende oder ist es doch die Liebe und Freundschaft. Erfahren Sie mehr am 9. Januar 2021 und bleiben Sie gespannt!   
Am Freitag, 19. Februar 2021 steppt der Bär in der Stadthalle Bad Hersfeld.    Thorsten Bär, der Sieger des RTL-Comedy-Grand-Prix  2018 stellt sein neues Programm „Der Bär ist los!“ vor. Der Comedy Preisträger nimmt hier seine Heimat Hamburg, berühmte Comedians und vieles mehr auf die Schippe. Lassen Sie sich überraschen, Ihre Lachmuskeln werden auf alle Fälle beansprucht werden.   
Am Dienstag, 16. März 2021 gastiert das Tournee-Theater Thespiskarren mit dem    Psycho-Thriller„Falsche Schlange“  von Alan Ayckbourn in der Stadthalle. Es erwartet Sie in den Hauptrollen Gerit Kling, Mackie Heilmann und Astrid Rashed sowie eine absolut spannende Geschichte rund um Familiengeheimnisse, alte Geister und Geld. Auch wenn die Geschichte auf den ersten Blick relativ simpel erscheint, werden die Zuschauer/innen immer wieder aufs Neue überrascht.   
  
Nicht zuletzt wird das    Gastspiel „Sophie Scholl – Die letzten Tage“ am Freitag. 9. April 2021, ein Highlight der Saison darstellen. Zu Sophie Scholl ihrem 100. Geburtstag präsentiert die Landesbühne Rheinland-Pfalz ein packendes Theaterstück. Orientiert an den originalen Verhörprotokollen von Hans und Sophie Scholl zeigt diese Aufführung topaktuelle Themen.  

Auch für    Kinder bietet das Theaterprogramm eine spannende Aufführung. Am Sonntag, 21. März 2021, 15 Uhr zeigen sich die    Olchis live auf der Bühne. Das glaubt ihr nicht? Na, aber selbstverständlich! Wenn ihr die Olchis kennt, dann wisst ihr: Ihr braucht unbedingt eine Wäscheklammer, um euch die Nase zuhalten zu können. Es wird ein großes Abenteuer zum 30. Geburtstag der Olchis werden mit viel Musik und lustigen Dialogen.   
Wir möchten Sie hiermit weiterhin darauf hinweisen, dass eine Hygienekonzept der Stadt Bad Hersfeld vorliegt und Sie bitten, an Ihre Mund-Nase-Bedeckung zu denken.   
Weitere Informationen zu den Stücken entnehmen Sie bitte dem Theater-Abo-Flyer 2020/2021, der an den bekannten Stellen ausliegt oder im Internet downloadbar ist unter https://www.badhersfeld-tourismus.de/festspiele-und-theater/theaterabo.html

Die Abendveranstaltungen beginnen jeweils um 20.00 Uhr (Ausnahme: Kinder- und Familienveranstaltungen). Eintrittskarten und Abonnements erhalten Sie ab sofort in der städtischen Kartenzentrale, Am Markt 1, 36251 Bad Hersfeld,
Telefon (06621) 640200, oder an der jeweiligen Abendkasse.   
Die Preise liegen zwischen 17,00 und 27,00 Euro (Schüler, Kurgäste und schwerbehinderte Personen erhalten eine Ermäßigung), beim Kindertheater zwischen 6,00 und 10,00 Euro (Kinder bis 14 Jahre erhalten eine Ermäßigung).   


Gemeinsamer Appell von Koch und Preßmann: „Wir haben die Entwicklung selbst in der Hand“

Hersfeld-Rotenburg, 21. Oktober 2020 – Die Zahl der Corona-Infektionen steigt auch im Landkreis Hersfeld-Rotenburg wieder an. Mit Stand von Mittwoch (12 Uhr) hat das Gesundheitsamt 12 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag gemeldet. Die Inzidenz erhöht sich auf 30,6 – die „Corona-Ampel“ für den Landkreis leuchtet damit gelb. Die Inzidenz gibt an, wie viele Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner ermittelt wurden. Ab einem Wert von über 20 treten erste Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens in Kraft, strikte Beschränkungen im Alltag drohen ab einem Wert von 50 (siehe www.hessen.de).

Landrat Dr. Michael Koch und Harald Preßmann, Sprecher der Bürgermeister im Landkreis, warnen eindringlich: „Die Gefahr flächendeckender Infektionen steigt aktuell deutlich. Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger, jetzt besonders umsichtig zu handeln, um sich und andere nicht unnötig zu gefährden. Wir haben selbst in der Hand, dass unsere Schulen geöffnet bleiben. Auch Geschäfts- und Betriebsschließungen können vermieden werden, wenn wir weiterhin mit Rücksicht und Bedacht handeln. Auf 1,5 Meter Mindestabstand und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes müssen wir ständig achten.“ Die Kommunalpolitiker sind sich bewusst, wie viel den Bürgerinnen und Bürgern seit Monaten zugemutet wird – sie weisen aber darauf hin, dass dem Virus nur mit Durchhaltevermögen und Schutzmaßnahmen begegnet werden kann. Jeder könne aktiv dazu beitragen, einen erneuten Shutdown im Landkreis Hersfeld-Rotenburg zu vermeiden.

Ab sofort wird der Verwaltungsstab des Landkreises wieder in regelmäßigen Abständen zusammenkommen, um schnellstmöglich auf die sich täglich verändernde Situation reagieren zu können, kündigt der Landrat an. Harald Preßmann ergänzt: „Die Bürgermeister der kreisangehörigen Kommunen werden eng in die Informationen und Entscheidungen eingebunden. Durch ein abgestimmtes Vorgehen hoffen wir, die zweite Welle ähnlich gut wie die Situation im Frühjahr bewältigen zu können.“

Koch bittet alle Bürgerinnen und Bürger zudem, die Kreisverwaltung nur noch nach vorheriger Terminabsprache aufzusuchen. Er sagt: „Wir wollen den Publikumsverkehr so gut es geht entzerren und direkte Kontakte auf ein Mindestmaß reduzieren.“ Auch weiterhin sollen alle Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger angeboten werden. (pm)



Seniorenparadies Karte

Bad Hersfeld gehört zu den Seniorenparadiesen in Deutschland!

Bad Hersfeld gehört zu den Seniorenparadiesen in Deutschland! Zu diesem Ergebnis kommt eine ganz aktuelle Studie im Auftrag des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. In einem deutschlandweiten Vergleich unter rund 600 mittelgroßen Kommunen ist Bad Hersfeld unter den besten 30!

In welcher Stadt leben ältere Menschen am besten? Und wie wird eine Kommune überhaupt seniorenfreundlich? Die junge Generation schrumpft, die Zahl der Älteren hingegen wächst. Diejenigen, die bereits im Ruhestand sind oder ihn bald erreichen, haben oft jahrelang hart gearbeitet und den Wohlstand in Deutschland mitaufgebaut. Doch: Wohin verschlägt es sie, wenn sie älter sind? Wo können sie gut leben?

Das Magazin KOMMUNAL wollten eine Antwort finden und hat deshalb die Studie „Seniorenparadiese in Mittelstädten“ durchgeführt. Hierfür haben sie sich die Lebensbedingungen von älteren Menschen angeschaut und anhand dessen über 20 Indikatoren bestimmt, die eine seniorenfreundliche Stadt ausmachen.

MGH Familienzentrum 10 Jahre Bildunterschrift: Ist sicher auch ein Pluspunkt für Seniorinnen und Senioren: Der städtische Fachbereich Generationen mit dem Mehrgenerationenhaus!

Dazu gehören z.B. die regionalen Wohnkosten und regionale Baulandpreise, die Bevölkerungsentwicklung als Attraktivitätsfaktor, eine niedrige Kriminalitätsrate, die Verkehrsanbindung, die Anzahl der Beschäftigten in den Bereichen Gastronomie und Einzelhandel (als ein Indikator für eine Vielfalt der Angebote vor Ort) oder etwa die Anzahl der Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen sowie in den Heimen.

Anschließend wurden daraufhin alle 585 deutschen Städte mit 20.000 bis 75.000 Einwohnern bewertet.

Das erfreuliche Ergebnis aus Sicht der Mückenstürmer: Bad Hersfeld nimmt auf der Liste der seniorenfreundlichen Mittelstädte Deutschlands den Platz 29 ein. Erfreulicherweise haben es mit Fulda (19) und Bad Nauheim (30) auch zwei weitere hessische Vertreter in die Top 50 geschafft!

Der Autor der Studie bescheinigt Bad Hersfeld als einer der besten Städte: „Hier können Senioren bei der Wahl ihres Wohnortes kaum etwas falsch machen.“ (pm)

Die komplette Studie finden Sie unter https://www.contor.org/studien/kommual/senioren/



Lastenbike Gruppe

Lasten-Fahrrad für die städtische Grünanlagenkolonne
Seit Juli ist in der städtischen Grünanlagenkolonne ein Lastenfahrrad im Einsatz. Es wird im Bereich des Friedhofes am Frauenberg und nun auch im Kurpark genutzt. Vor kurzem wurden weitere städtische Gärtnerinnen und Gärtner in der Nutzung des Vehikels geschult.

„Nanu, Einweisung, Fahrradfahren kann doch jeder?“ wird mancher sich vielleicht fragen. Stimmt auch – nur handelt es sich hier um  dreirädriges Rad mit 300 Kilogramm zulässiger Gesamtmasse und einem besonderen Aufbau. Da sind dann einige Handgriffe, und insbesondere die Lenkbewegungen, schon „gewöhnungsbedürftig“.

Bildunterschrift: Sie wusste gleich, wie es geht: Kollegin Christina Renner bei der ersten Runde auf dem Lastenfahrrad

„Alles kein Hexenwerk“ beruhigte  Christoph Garsche vom Bad Hersfelder Unternehmen „Chrisbikes“ in der Gotzbergstraße. Er führte die Einweisung durch und nahm den Teilnehmern auch schnell die Berührungsängste – die Kolleginnen und Kollegen im Kurpark werden genauso schnell Routine gewinnen wie die des Friedhofes, die im Juli die Erstbenutzer waren.

Der Beschaffung war eine detaillierte Bedarfsermittlung mit eingehender Beratung beim örtlichen Fachhandel vorangegangen. Das Lastenrad wurde mit einem Spezialaufbau (Heckaufbau mit Frontleiterrahmen, Werkzeughalterungen, Beladungsklappe und Befestigungsmöglichkeiten) für den städtischen Einsatz konfiguriert und in Auftrag gegeben.

Unterstützt wird der Transport von Werkzeugen und Materialien auf dem Fahrrad durch eine 9-Gang-Schaltung und einen Elektromotor von 250 Watt Leistung. Dessen Akku reicht für die Fahrleistung eines Arbeitstages aus und ist in knapp sechs Stunden auch wieder aufgeladen.

Vorerst ergibt sich noch kein Bedarf für ein weiteres elektrobetriebenes Lastenfahrrad im städtischen Einsatz. Im weiteren Verlauf sollen in den nächsten Monaten jedoch Erfahrungswerte gesammelt und innerhalb der beteiligten Betriebsgruppen ausgewertet werden. (pm)



Archivbild 2019

Verkaufsoffener Sonntag am 18. Oktober abgesagt - Rechtsgrundlagen nicht erfüllbar. Offizielle Stellungnahme der Stadt Bad Hersfeld  
 
Der vom Stadtmarketing Verein Bad Hersfeld e.V. beantragte verkaufsoffene Sonntag am 18. Oktober kann nicht durchgeführt werden. Das teilten Bürgermeister Thomas Fehling und Matthias Glotz (Fachbereichsleiter Stadtmarketing) dem Verein nun mit.  "Darüber sind wir für unsere City und deren Unternehmen sehr enttäuscht, da sich der Magistrat unserer Stadt - wohlwissend um die sehr hohen rechtlichen Hürden - einstimmig hinter das Vorhaben gestellt hat.“ bedauert Bürgermeister Thomas Fehling. „Uns allen ist und bleibt klar, dass gerade der durch Corona stark gebeutelte Einzelhandel dringend solche Impulse gebraucht hätte.“   

In den vergangenen Tagen hatte es intensiven Austausch dazu mit dem Landkreis als der zuständigen Fachaufsichtsbehörde gegeben. Dieser hat im Wesentlichen auf das sogenannte Hessische Ladenöffnungsgesetz (HLÖG) verwiesen. Danach ist die geplante Öffnung der Geschäfte am Sonntag rechtswidrig und unzulässig – da der notwendige Anlass mit dem Corona-bedingten Wegfall des Lullusfestes nicht mehr gegeben sei. Dringender Rat vom Fachdienst des Landkreises: Die Stadt solle den Magistratsbeschluss zurückziehen.   
Aus Fehlings Sicht zeigt sich aus der bedauerlichen Entwicklung, „dass der lokale Wille in Politik und Unternehmen allein nicht mehr ausreichend ist, um einen verkaufsoffenen Sonntag auch tatsächlich vor Ort umzusetzen. Das Dilemma liegt meines Erachtens in der äußert komplizierten und konsumentenunfreundlichen Rechtsprechung zum Ladenöffnungsgesetz.“   
  
Der Bürgermeister appelliert an das Land, die Regelungen dringend zu überdenken, damit die Geschäfte eine Chance gegen den Online-Handel wahren. Ein sichtlich zerknirschter Bürgermeister: „Die Absage ist deshalb so bitter, weil nach meinem Eindruck die hiesigen Unternehmen und auch deren Belegschaften diesen verkaufsoffenen Sonntag unbedingt wollten, um ihre Geschäfte und Arbeitsplätze zu sichern. Sie haben viele Vorbereitungen getroffen, um eine erfolgreiche und Corona-konforme Ladenöffnung zu gewährleisten.“   
"Wir hoffen, dass die Hersfelder Bürgerinnen und Bürger trotzdem intensiv unseren Einzelhandel nutzen, weil wir uns der wichtigen Funktion des Handels bewusst sind - gerade in diesen Zeiten", so Bürgermeister Fehling.  


Bild copyright: Amazon präsentiert das erste eigene vollelektrische Lieferfahrzeug von Rivian

Amazon präsentiert das erste eigene vollelektrische Lieferfahrzeug von Rivian

Nur ein Jahr nach der Ankündigung des Klimaschutzversprechens („The Climate Pledge“) stellt Amazon sein erstes maßgeschneidertes Elektrolieferfahrzeug vor, das zusammen in Partnerschaft mit Rivian entwickelt und gebaut wurde.
Das Amazon-spezifische Elektrolieferfahrzeug bietet zahlreiche branchenführende Sicherheits-, Navigations- und Designfunktionen, darunter modernste Sensorerkennung, verschiedenen Straßen- und Verkehrsassistenzsystemen. Durch die große Frontscheibe haben die Fahrerinnen und Fahrer alles im Blick.
Bis 2030 sollen alle georderten 100.000 Fahrzeuge im Einsatz sein und die Zustellerinnen und Zusteller dabei unterstützen Kundenbestellungen sicher auszuliefern. Die ersten 10.000 Fahrzeuge, werden bereits in weniger als zwei Jahren auf den Straßen sein.
Weitere Informationen über Amazons Elektrolieferfahrzeug der Zukunft lesen Sie auf unserem Day One Blog. Für Informationen zum Climate Pledge und wie sich Amazon für den Klimaschutz einsetzet erfahren Sie hier (pm).
https://nachhaltigkeit.aboutamazon.de/



Funkstation mit Mikrofon

Lullusfest und die Geschichte mit einem Stück Draht um die Welt
Trotz der Corona Krise und die damit verbundene Absage des ältesten deutschen Heimatfestes in Bad Hersfeld wird die Geschichte des Lullusfest in der Zeit vom 12. Bis 26. Oktober rund um den Erdball wie schon seit einigen Jahren über den Äther verbreitet.
Der Ortsverband Bad Hersfeld-Niederaula (F 69) hat auch in diesem Jahr den „Sonder-DOK LOOLS“ mit dem Rufzeichen „DL 0 LLS“ vom Deutschen-Amateur-Radio-Club (DARC) erhalten.
Mit diesem Sonderrufzeichen wird in der Lollswoche auf den zugelassen Frequenzen gefunkt und das Lullusfest und die damit verbundene Geschichte rund um den Globus verbreitet.
Für diejenigen, die heutzutage ein Smartphone besitzen, ist der Amateurfunk mit den teilweise großen Antennen auf dem Dach oder im Garten ein etwas eigenartiges Hobby. Aber jede Freizeitbeschäftigung hat als solches etwas Besonderes an sich. Einige Bastler Schrauben an ihren Oldtimer, andere Sammeln Briefmarken und Münzen, wiederum andere Enthusiasten sitzen in einem mit Technik vollgestopften Raum und sprechen ins Mikrofon „CQ … CQ … hier ruft DL 0 LLS“. Eine noch größere Funkreichweite wird mit einem Tonsignal anhand einer Morsetaste erreicht. 

Eine QSL (Bestätigungskarte nach einer Verbindung) wird weltweit versandt.

Da hat man schon mal eine Funkverbindung mit König Juan Carlos - derzeit nicht in Spanien - mit dem Rufzeichen „EAØJC“ oder Alberto Grimaldi, Prinz von Monaco „3A0AG“. Auch der Kardinal in Los Angeles, Roger Mahony ist Funkamateur und die Schauspielerin Priscilla Presley, die Witwe von Elvis Presley, ist unter N6YOS auf den Kurzwellenfrequenzen zu hören. Hier zeigt sich wieder einmal deutlich, dass man mit einem Handy doch nicht alles und jeden erreichen kann.
Amateurfunk umschreibt heute eine Gruppe von rund 65.000 sozial engagierten Menschen in Deutschland, die sich mit der Funktechnik befassen und sich in zunehmendem Maße neben technischen und wissenschaftlichen, auch bildungs- und entwicklungspolitischen, der Völkerverständigung dienenden sowie humanitären Aufgaben widmen.
Zum Senden im Rahmen des Amateurfunkdienstes benötigt man eine Amateurfunk-Prüfungsbescheinigung sowie eine Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst mit gleichzeitiger Zuteilung eines personengebundenen Amateurfunkrufzeichens. Diese können durch eine Prüfung bei der Bundesnetzagentur erworben werden.
Der Charme vom Lullusfest in Bad Hersfeld wird auch in der Corona-Zeit weltweit begleitet, und viele Funkamateure auf der anderen Seite der Erde freuen sich auf eine sogenannte „QSL-Karte“ mit dem „Sonder-DOK LOLLS“ und dem Rufzeichen „DL 0 LLS“, wenn es denn heißt:
„Enner, zwoon, dräi, Bruder Lolls“.
F 69 Ortsverband https://www.fox69.de

Joachim Dehlis (DC 9 SE)



Bilder copyright: Stadt Bad Hersfeld Bilder: Lolls 2020

Lolls im Herzen – wir feiern zuhause

Das Lullusfest 2020 kann aufgrund der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Verbot von Großveranstaltungen bis mindestens 31.10.2020 nicht stattfinden. Dies stellte der Magistrat der Kreisstadt bereits Ende Juli öffentlich klar.

Warum das Lullusfest nicht in gewohnter Form stattfinden kann
Bereits seit dem Ausbruch der Pandemie Anfang des Jahres wurde seitens des städtischen Fachbereichs Stadtmarketing fortlaufend an verschiedenen Konzepten gearbeitet, wie ein Lullusfest unter den immer wieder geänderten Verordnungen hätte aussehen können.

*   Es wurde unter anderem ein eingezäuntes Konzept, analog der Pop-up Freizeitparks, erarbeitet. Dieses Konzept wurde umfangreich mit den zuständigen Behörden abgestimmt. Die eingezäunte Fläche „clean“ zu halten, dort die Hygiene- und Abstandsregeln umzusetzen, ist nicht das entscheidende Problem gewesen.

Bildunterschrift: So könnte das Videomapping am Kirchturm der Stadtkirche aussehen! Lolls im Herzen – wir feiern zuhause



Jedoch lebt das Lullusfest auch von dem, was „Drumherum“ passiert. So kann nicht vermieden werden, dass sich Menschenansammlungen rund um den Festplatz bilden, dass Personen, die über keine Eintrittskarte verfügen, sich trotzdem auf dem Linggplatz oder in der Innenstadt treffen und feiern. Diese Partys auf öffentlichen Plätzen werden ständig in verschiedenen Städten beobachtet.

*   Die Stadt Bad Hersfeld als Veranstalter des Lullusfestes ist nicht nur für den eingezäunten Bereich verantwortlich, sondern auch für das, was um diesen Platz herum passiert. „Es ist nicht zu verantworten eine Veranstaltung durchzuführen und dann gegebenenfalls einen Lock-down für die gesamte Region zu provozieren“ erläutert Bürgermeister Thomas Fehling die Entscheidung.
*   Vergleiche mit temporären Freizeitparks wie zum Beispiel in Kassel können mit dem Lullusfest nicht gezogen werden. „Wir haben temporäre Freizeitparks in Dortmund und Düsseldorf besucht und uns vor Ort ein Bild gemacht. Die zur Verfügung stehende Fläche ist in der Regel außerhalb der Stadt und bedeutend größer als in Bad Hersfeld. Weiterhin waren die Freizeitparks nicht annähernd so stark besucht wie dies bei dem Lullusfest der Fall ist.“ Auch rein rechtlich lässt sich das Lullusfest nicht einfach in einen Freizeitpark umwandeln. „Es gab bestehende Verträge“, berichten Julia Scholz und Markus Heide vom Fachbereich Stadtmarketing.
*   Weiterhin ist für die Genehmigung von Veranstaltungen mit mehr als 250 Personen das Gesundheitsamt des Landkreises verantwortlich. Diesem wurde das Konzept vorgelegt und mit Bezug auf das Verbot von Großveranstaltungen bis 31. Oktober wurde eine klare Absage erteilt.

Bildunterschrift: So könnte das Videomapping am Kirchturm der Stadtkirche aussehen! Lolls im Herzen – wir feiern zuhause

Was passiert mit dem Feuer?
Heiß diskutiert wurde zudem das Entzünden des Lullusfeuers. Auch hier gab es Überlegungen, dieses einzuzäunen und den Zugang einzuschränken oder das Feuer eventuell sogar an einem anderen Ort stattfinden zu lassen. Jedoch ist die Problematik die gleiche: Auch hier muss damit gerechnet werden, dass eine Vielzahl von Menschen sich rund um den eingezäunten Bereich versammelt und Hygiene- und Abstandsmaßnahmen in Verbindung mit Alkoholkonsum nicht eingehalten werden.

Technisches Feuer und Video-Projektion an der Stadtkirche
Der Magistrat der Stadt Bad Hersfeld hat sich deshalb für ein technisch sicheres Feuer am Stadtkirchturm entschieden, welches nicht besucht werden kann, jedoch für die Bevölkerung weithin sichtbar sein wird. Es wird durchgehend vom Lolls-Montag um 18 Uhr bis zum Todestag von Lullus, am Freitag 16. Oktober, um 1 Uhr brennen.

Unterstützt wird die Umsetzung des technischen Feuers dankenswerterweise durch die TROX X-Fans GmbH.

Um dem Lullusfest zu gedenken, wird zudem ein 3-D-Videomapping an allen vier Seiten des Kirchturms an der Stadtkirche stattfinden. Es wird in der Lollszeit täglich nach Einbruch der Dunkelheit bis jeweils 23 Uhr auch aus großer Entfernung zu sehen sein.

Die Firma TNL aus Bielefeld entwickelt seit 2004 3-D-Videomappings, die sich wie eine lebendige Hülle über eine bestehende Oberflächenstruktur legt und dem Betrachter das Gefühl einer neu erschaffenen Wirklichkeit vermitteln. Diesem Partner gilt genauso der Dank der Stadt wie den Beteiligten des Kirchenkreises und der freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld für die tolle Zusammenarbeit.

Zum Gedenken an das Fest, werden aktuell außerdem viele Schaufenster des Einzelhandels mit einem Zeitstrahl aus alten Lolls-Motiven beklebt.

Lolls im Herzen – wir feiern zuhause
Matthias Glotz vom Fachbereich Stadtmarketing macht deutlich: „Zur Zeit darf die Innenstadt nicht der zentrale Ort für ein großes Volksfest sein, das ist nicht genehmigungsfähig. Was wir allerdings wollen, ist ein sichtbares, besonderes Zeichen, um das Lullusfest im Herzen zu behalten – das Feuer hoch oben auf dem Kirchturm!“

Die Hersfelder sollen Lolls feiern. Am besten zuhause im Garten oder in den eigenen vier Wänden. Hierfür wurden einige Aktionen ausgearbeitet, bei denen es sich jedoch um keine Formate handeln kann, die Menschenmassen anziehen.

„Es war für alle Beteiligten undenkbar, nachdem das Verbots von Großveranstaltungen bis Ende Oktober verlängert wurde, unser Lullusfest einfach nur abzusagen. Deshalb freuen wir uns, dass wir mit dem Konzept „Lolls im Herzen – wir feiern zuhause“ unsere Tradition bewahren können“, erläutert Bürgermeister Thomas Fehling.

Damit das Lullusfest auch zuhause ein Hit wird, bietet der Lullusfest-Verein in der Woche vor Lolls die Möglichkeit an, sich an der Feuerstelle Leckereien, wie gebrannte Mandeln, zu kaufen. Weiterhin kann das Lollsfeuer in Form einer Kerze erworben werden. Es wird außerdem verschiedene Lolls-Pakete geben, die man für die Lollsfeier zuhause kaufen kann. Auch einige Bäckereien wie zum Beispiel die Bäckerei Nolte oder der Schwälmer Brotladen werden spezielle Lolls-Backwaren anbieten.

Auch die Kastanien haben eine Verwendung. Noch bis Ende Oktober läuft der Kastanien-Bastelwettbewerb für Kindergarten- und Grundschulkinder.

Weitere Information finden Sie unter www.lullusfest.de



Bilder copyright: Stadt Bad Hersfeld Plastikfrei Vorderseite

Ab 2. Oktober: Jugendhaus macht plastikfrei! Bist du dabei?

Das Jugendhaus Bad Hersfeld bietet immer donnerstags und freitags den offenen Treff für Jugendliche ab 11 Jahren an. Hier wird gemeinsam geplant, worauf die Jugendlichen Lust haben. Neben Kicker, Air Hockey, Musik hören und vielen weiteren Möglichkeiten gibt es jetzt aber noch etwas ganz Neues!

In Kooperation mit der Schulsozialarbeit der Gesamtschule Geistal soll das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit mit kreativen und ausgefallenen „Do it Yourself“ Aktionen den Jugendlichen nähergebracht werden. Es werden plastikfreie Sachen wie z.B. selbstgemachte Haarseife oder Bodylotion hergestellt. Was aber an den einzelnen Tagen genau gemacht wird, bleibt eine Überraschung!

Bilder copyright: Stadt Bad Hersfeld Plastikfrei Rückseite

Wer also gern mal etwas Neues ausprobieren und dabei sogar mehr über unsere Umwelt erfahren möchte, kann dies am 02. Oktober, den 30. Oktober sowie am 26. November von 15.00 – 18.00 Uhr tun.

Schnell sein ist gefragt! Da die Plätze begrenzt sind, ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Entweder telefonisch unter der 06621 73100 oder per E-Mail an ilona.yauno@bad-hersfeld.de.




Bild copyright: Stadt Bad Hersfeld Musicalworkshop im Jugendhaus am 12. und 13. November

Musicalworkshop im Jugendhaus am 12. und 13. November

Wer Spaß an Musik, Schauspiel, Tanz und Gesang hat, ist im Kinder- und Jugendhaus Bad Hersfeld (Dippelstraße 10) genau richtig.
Zusammen mit der Stadtjugendpflege Bad Hersfeld veranstaltet der gebürtige Hersfelder und Musicaldarsteller, Maik Eckhardt, in seiner Heimatstadt einen Musical Workshop für Kinder und Jugendliche von 10 bis 15 Jahren. Neben einem Einblick in die Vielfältigkeit des Musicaltheaters, gilt es verschiedene Musicalstile kennenzulernen, neue Tanzebenen und Verbindungen zu erleben und so vielleicht auch ein neues Hobby zu entdecken.
Vorkenntnisse sind hierfür nicht nötig. Es werden lediglich schwarze Trainings-/Tanzkleidung sowie Tanz-/Turnschuhe, Schläppchen oder dicke Socken benötigt. Außerdem sollte jeder Teilnehmer selbst genügend Getränke und Snacks mitbringen.

Wer also Lust am kreativen arbeiten, erleben und darstellen hat, der kann für eine Teilnehmergebühr von 5 Euro am 12. und 13. November jeweils von 15.00 – 17.30 Uhr im Jugendhaus an diesem musikalischen Projekt teilnehmen.

Schnell sein ist gefragt! Da die Plätze begrenzt sind ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.
Entweder telefonisch unter der 06621/73100 oder per E-Mail an ilona.yauno@bad-hersfeld.de.



 







 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos